header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
paris hilton  300dpi

Promi-News: Paris Hilton: Schweigen ist nicht mehr Gold

BU: It-Girl Paris Hilton will ihr Image aufpolieren und ihr altes Ich abschütteln. Foto: highgloss.de 

31. Oktober 2020

„Wahres Ich“ oder einfach nur Show?

(cat). Wie viele andere Promis, hat Paris Hilton einen Trend erkannt und erfindet sich derzeit neu. Die Hotel-Erbin, die lange Zeit als flippiges, aber seichtes It-Girl beinahe zur Witzfigur geriet, möchte ihr Image komplett ändern. Dabei setzt die Businessfrau auf eine „You Tube“-Doku mit dem Titel „This Is Paris“, die ihr wahres „Ich“ zeigen soll. Man sieht eine kluge, knallharte Geschäftsfrau, deren Lebensziel es ist, eine Milliarde zu verdienen. Als allererste Influencerin überhaupt achtet Paris stets auf ihre Außenwirkung. „Ich wurde noch nie zweimal in denselben Klamotten fotografiert“, erklärte sie in der Doku. 

Auch ihre Traumata haben die 39-Jährige zu dem gemacht, was sie heute ist. Hilton zeigt sich alleine und erschöpft in ihrem Hotelzimmer, wie sie in einem Bällebad weint. „Ich weiß manchmal gar nicht mehr, wer ich bin“, hört man sie sagen. Und kurz darauf installiert die Schönheit Überwachungsgerätschaften in ihrem Schlafzimmer, bevor ihr neuer Freund zu Besuch kommt. Woher kommt das Misstrauen? Unvergessen und in der Doku natürlich thematisiert: Das Sextape, das gegen den Willen der damals sehr jungen Frau von ihrem Ex veröffentlicht wurde. „Es war, als würde ich elektronisch vergewaltigt“, sagte Hilton, in einem Berg luxuriöser Kleider, Taschen und Schuhen sitzend. Konsum als Trost? Die „Paris von damals“ sei nur Show gewesen, wiederholt die Geschäftsfrau gebetsmühlenartig. 

Was weitere Akteure der Doku - alte Schulfreundinnen, die Schwester, die Mutter – ebenso immer wieder beteuern. Paris sei „so klug“, habe „so schlimme Trust-Issues“ und arbeite „so hart“, erfährt der Zuschauer. Traumatisch auch Hiltons Kindheit: Ihre Eltern sollen die rebellische, partysüchtige 17-jährige Paris nachts aus dem Bett gezerrt und in eine erzieherische Einrichtung gebracht haben. Paris habe gedacht, sie würde entführt. „Von dem Moment an, als ich aufwachte, bis ich zu Bett ging, wurde ich den ganzen Tag lang angeschrien, es war eine andauernde Folter“, klagte die Geschändete über ihre Internats-Zeit im US-Bundesstaat Utah gegenüber dem Magazin „People“. Das Personal habe „schreckliche Dinge“ gesagt, wollte die Jugendlichen zerstören, misshandelte sie. Paris soll geschlagen und gewürgt worden sein. Lange Zeit habe das IT-Girl geschwiegen, doch diese Zeiten sind vorbei – man darf gespannt sein.  
...