header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
kirsten stewart 300dpi

Promi-News: Kristen Stewart: Vom Vampirmädchen zur First Lady

BU: Mit diesem Kleid kann man sich Kristen Stewart als Lady Diana schon bildhaft vorstellen. Foto: highgloss.de

17. Oktober 2020

Die Mimin wird Prinzessin Diana (†36) spielen 

(cat). Mit der „Twilight“-Saga um „Bella Swan“, die unsterblich in den Vampir „Edward Cullen“ verliebt ist, wurden die Hauptdarsteller Kristen Stewart und Robert Pattinson weltberühmt. „Ich hasste es. Ich war 18 Jahre alt, war unsicher und hatte nicht das Selbstbewusstsein, das man für Hollywood und Glamour braucht“, sagte Stewart über die damalige Zeit in einem Interview von „Tele 5“. „Ich hatte echte Probleme mit dem Ruhm, der quasi über Nacht auf mich geworfen wurde.“ Im TV-Talk in der „Howard Stern Show“ erzählte die Schauspielerin, dass sie sich während der Dreharbeiten 2008 zu „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ Hals über Kopf in Robert Pattinson verliebte und sogar das Thema Heirat auf dem Plan stand. 

„Ich wollte es, ja. Ich weiß nicht, ich bin nicht supertraditionell, aber gleichzeitig ... Bei jeder Beziehung, in der ich jemals war, dachte ich, das ist es! Ich war nie die lockerste Person“, so die Leinwand-Schöne. Doch zur Hochzeit sollte es nicht kommen: Die Beziehung zu Robert Pattinson zerbrach endgültig im Jahr 2013. Der Grund: Kristen wurde damals beim wilden Fummeln mit Regisseur Rupert Sanders abgelichtet. „Ich hatte keinen Sex mit ihm“, beteuerte die Mimin mehrfach. „Das ist das ehrlichste Interview überhaupt, und nochmal: Ich hatte keinen Sex mit ihm. Oh man.“ Seither outete sich die 30-Jährige als homosexuell und führte nur noch Beziehungen zu Frauen – zuletzt mit Drehbuchautorin Dylan Meyer. Karrieretechnisch setzte Kristen auf Arthouse- und Independent-Filme, darunter „Certain Women“ und „Jean Seberg - Against all Enemies“. 

Doch jetzt wagt sich die US-Amerikanerin auf neues Terrain: Sie wird die britische Prinzessin Diana verkörpern: In „Spencer“ geht es um die Trennung von Prinz Charles. Ein Beschluss, den Lady Di während eines langen Weihnachtswochenendes auf dem königlichen Landsitz Sandringham Anfang der Neunzigerjahre fasste. Stewart hat jedoch Respekt vor der Rolle. „Der Akzent ist ziemlich einschüchternd, weil die Menschen ihre Stimme kennen, und die ist so individuell und besonders“, erzählte sie gegenüber „InStyle“. Um die richtige Aussprache vor Drehbeginn Anfang 2021 zu beherrschen, arbeitet Kristen jetzt mit einem Sprach-Coach. Die gebürtige Kalifornierin will aber nicht nur so klingen wie die ehemalige Princess of Wales. „Es ist eine der traurigsten Geschichten aller Zeiten und ich will Diana nicht nur darstellen, ich will sie genau kennen“, erklärte Stewart. 
...