header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Screenshot 2020 03 06 15.21.28  2 .pngneu

In Kürze: Terminvergabe für Impfzentrum Magdeburg

Freitag, den 15. Januar 2021

Weiterhin Schutz der Altenpflegeheime und Krankenhäuser oberste Priorität

In der Landeshauptstadt könnte in der kommenden Woche die Terminvergabe für das Corona-Impfzentrum beginnen. Dieses ist seit Dezember betriebsbereit und befindet sich in Halle 3 auf dem Messegelände im Osten Magdeburgs. Nach Öffnung können dort bis zu 16 Impfwillige pro Stunde versorgt werden. Voraussetzung ist die kontinuierliche Versorgung mit Impfstoff, die das Land ab 19. Januar zugesagt hat. Wann genau und über welche Wege Impftermine vergeben werden, darüber informiert die Landeshauptstadt in der kommenden Woche.
 
Die Leiterin des Magdeburger Impfstabes, Sozialbeigeordnete Simone Borris, zieht eine positive Zwischenbilanz der bisherigen Impfungen: "Bislang lag der Schwerpunkt auf den drei mobilen Impfteams und der Impfung des Pflegepersonals sowie der Bewohner*innen in den stationären Pflegeeinrichtungen. Das sind in Magdeburg immerhin 35 Häuser mit 3.400 Plätzen. Der Schutz der Bewohner*innen dort hat für uns oberste Priorität."
 
Bis zum heutigen 15. Januar 2021 konnten die mobilen Impfteams in 28 Pflegeeinrichtungen 1.750 Bewohner*innen und 1.248 Beschäftigten eine Erstimpfung gegen das Coronavirus zukommen lassen. Auch die Rettungsdienstkräfte und Mitarbeitenden der mobilen Impfteams wurden gegen das Coronavirus erstgeimpft. Darüber hinaus erhielten das Universitätsklinikum, das Städtische Klinikum, die Pfeifferschen Stiftungen, das NRZ (Neurologisches Zentrum) und das Marienstift Material für 385 Impfungen. Gemessen an der Gesamtzahl des Personalbestandes ist hier noch viel Spielraum nach oben.
 
In den Pflegeeinrichtungen beginnt am 20. Januar die 2. Impfrunde. Für 28 Häuser wird diese voraussichtlich zum 7. Februar abgeschlossen sein. In den verbliebenden sieben Einrichtungen haben 1.090 Bewohner*innen und Beschäftigte den Wunsch nach der Erstimpfung geäußert, die ebenfalls bald beginnt. Voraussichtlich zum 23. Februar könnte allen Impfwilligen (Bewohner*innen und Personal) in den vollstationären Häusern der Impfschutz gewährt werden.
 
Lieferumfang und -termine des Impfstoffs

Die Landeshauptstadt Magdeburg hat nach dem prozentualen Verteilschlüssel des Landes Sachsen-Anhalt Anrecht auf 10% des bereitgestellten Impfstoffs. Bisher erhielt sie in drei Lieferungen Material für 4.927 mögliche Impfungen. Zu beachten ist, dass die Hälfte davon für die zweite Impfung zurückgehalten werden musste. Bis heute wurden in Magdeburg 3.383 Menschen geimpft.
 
Problematisch waren bislang die nicht zuverlässigen Liefertermine. Das soll sich ab dem 19. Januar ändern. Nunmehr soll Magdeburg regelmäßig dienstags die definierte Menge von 1.950 Impfungen erhalten. Damit rückt die Inbetriebnahme des Impfzentrums näher. Allerdings darf nicht außer Acht gelassen werden, dass teilstationäre Einrichtungen wie Tagespflegeeinrichtungen, ältere Menschen im Betreuten Wohnen, Personal und Betreute der ambulanten Pflegedienste (allein ca. 1.000 Mitarbeitende) auch unter die 1. Priorität der Impfrichtlinie des Robert-Koch-Instituts fallen. Die mobilen Impfteams werden also weiter im Einsatz bleiben, um auch dezentral in bestimmten Bereichen impfen zu können.
 
Impfzentrum vollumfänglich betriebsbereit

Am 11. Januar gab es einen Testlauf im Impfzentrum mit Rettungskräften und den künftig dort beschäftigten Helfer*innen. Derzeit beabsichtigt die Landeshauptstadt, mit anfangs jeweils 64 Terminen wochentags von 8:00 bis 13:00 Uhr zu öffnen. Insbesondere das zentrale Terminvergabesystem wird durch die Stadt kritisch gesehen, da u.a. die Vergabe unmittelbar des 2. Impftermins nicht ermöglicht wird. Das wirkt sich störend auf Planung und Lagerhaltung aus, zumal in Perspektive ein weiterer Impfstoff hinzukommt. Die zweite Impfung muss mit dem gleichen Impfstoff erfolgen. Derzeit prüft die Stadtverwaltung geeignetere Terminvergabemöglichkeiten.
 
Mit einer gesicherten regelmäßigen Lieferung des Impfstoffes und einem funktionierenden Terminvergabesystem ist eine erweiterte Öffnung mit einer wie ursprünglich geplanten Öffnungszeit von 8:00 bis 17:00 Uhr an den Wochentagen realistisch. Auch über eine Öffnung an den Wochenenden kann bei Bedarf nachgedacht werden.
 
Unterstützung durch Altenservicezentren

Insbesondere für die über 80-Jährigen, die nicht mehr so mobil und bei der Terminbuchung auf Hilfe angewiesen sind, soll auf die bewährten Strukturen in der Altenhilfe zurückgegriffen werden. Die Träger der Altenservicezentren und die Offenen Treffs haben Unterstützung zugesagt. Geplant ist, ein einfach strukturiertes Informationsblatt mit den Hilfeangeboten mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung in Arztpraxen zu platzieren sowie den Altenservicezentren Material an die Hand zu geben, das den Ablauf im Impfzentrum abbildet, aber auch eine Checkliste beinhalten soll, was zu beachten ist, welche Dokumente benötigt werden.
 
Die Pflegekassen wurden aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten und die Verteilung dieser und anderer wichtiger Informationen aufgrund ihrer Kenntnis über die pflegebedürftigen Personen vorzunehmen. Der Soziale Dienst des Sozial- und Wohnungsamtes wird Auskunft erteilen.
 
Zwischenbilanz

Für Simone Borris hat Magdeburg trotz der überall noch herrschenden Impfstoffknappheit in Magdeburg einen guten Impfstart hingelegt: "Wir sind hier in der Stadt auf einem guten Stand. Das liegt vor allem am funktionierenden Zusammenspiel verschiedenster Akteur*innen wie Feuerwehr, Verwaltung, Hilfsorganisationen und auch der tollen Vorbereitung in den Heimen durch das schon stark belastete Heimpersonal." Sie fügt an, dass sie die Ungeduld vieler Menschen natürlich versteht. "Täglich mehren sich die Anfragen aus unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, wann sie denn endlich mit einer Impfung und einem Termin rechnen können. Ich denke, wir haben unter den Bedingungen das Möglichste getan, um schnell, effektiv und an den Stellen, wo es am Notwendigsten ist, zu impfen. Und auch für unser Impfzentrum wird es in der nächsten Woche einen verbindlichen Eröffnungstermin geben."
 
Das Magdeburger Impfzentrum

Das Impfzentrum in der Messehalle 3 ist unter Federführung des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz im Dezember errichtet worden. Eine Magdeburger Messebaufirma und das IT-Unternehmen des Landes haben die Halle hergerichtet und mit der notwendigen Technik ausgestattet. Die Landeshauptstadt Magdeburg hat mit der Leitung der Einrichtung Magdeburger Hilfsorganisationen beauftragt. Zunächst obliegt die Leitung dem Johanniter-Regionalverband Magdeburg/ Börde/ Harz. Für die mobilen Impfteams und für die Arbeit im stationären Impfzentrum werden mehr als 100 Helfer*innen im Einsatz sein.
 
In der Halle wurden zwei Impfstraßen eingerichtet, die im Einbahnsystem verlaufen und auf vier Impfstraßen erweiterbar sind. Es gibt einen Anmelde- und Registrierungsbereich mit fünf Check-In- und fünf Check-Out-Plätzen, die ebenfalls noch erweitert werden können. Zudem sind insgesamt sechs Arztkabinen vorhanden, in denen auch Beratungsgespräche geführt werden. Insgesamt stehen zehn Impfkabinen zur Verfügung, die bei Bedarf auf 20 Kabinen verdoppelt werden können.