header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
unnamed

Auto-News: ZDK-Prognose für das Autojahr 2021: Langsam zurück zur Normalität

Samstag, den 2. Januar 2021

Bonn. Für 2021 rechnet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) beim Handels- und Werkstattgeschäft mit einer langsamen Rückkehr zur Normalität. So werden nach Einschätzung des Verbandes im kommenden Jahr etwa 3 bis 3,1 Millionen neue Pkw auf die Straßen kommen (2020: zirka 2,9 Millionen).

Die Zahl der Besitzumschreibungen wird sich wieder zwischen 7 und 7,1 Millionen Pkw bewegen (2020: zirka 7,1 Millionen). Und bei Wartung und Reparatur geht der ZDK von einer durchschnittlichen Auslastungsquote von 82 Prozent in den Kfz-Werkstätten aus. Das entspricht in etwa dem Niveau von 2019 (83 Prozent).

„Aufgrund der Ungewissheiten, die auch im nächsten Jahr durch die Covid 19-Pandemie weiterbestehen, ist eine genaue Absatzprognose mit drei Stellen hinter dem Komma sehr schwierig“, so ZDK-Präsident Jürgen Karpinski. „Daher haben wir uns bei den Voraussagen für  Neu- und Gebrauchtwagen jeweils auf einen Zielkorridor festgelegt.“

Nach dem Absturz bei den Pkw-Neuzulassungen in diesem Jahr mit deutlich unter drei Millionen Einheiten und einem Minus von mehr als 20 Prozent gegenüber 2019 ist für das kommende Jahr zumindest wieder mit einer drei vor dem Komma zu rechnen. Dazu werden auch die privaten Neuzulassungen beitragen, da etwa die Förderung von E-Fahrzeugen mit dem Umweltbonus weiterbesteht und das eigene Fahrzeug als geschützter Raum in Pandemiezeiten neue Bedeutung gewinnt. Eher dämpfend wirken sich Aspekte wie  Arbeitsplatzunsicherheit, Beschäftigungsabbau und verstärktes mobiles Arbeiten aus. Das führt dazu, dass Kaufentscheidungen zurückgestellt werden.

In seiner Analyse geht der ZDK davon aus, dass sich der in diesem Jahr aufgrund beschränkter Lieferfähigkeit von Neuwagen hervorgerufene Wechsel zu jungen Gebrauchtwagen in 2021 nicht in diesem Ausmaß wiederholen wird, da fabrikneue Pkw in ausreichender Zahl verfügbar sein sollten.

Im gewerblichen Bereich erwartet der ZDK im Flottengeschäft für 2021 eine eher zögerlichere Investitionsbereitschaft bei den Unternehmen. Die Gründe liegen in der allgemeinen wirtschaftlichen Lage aufgrund der Coronakrise mit Beschäftigungsabbau, verstärktem mobilen Arbeiten und damit verbundener Reduzierung von Reise- und Außendiensttätigkeiten.

Die Zahl der von Herstellern und Importeuren induzierten Eigenzulassungen wird im Jahr 2021 wieder steigen, und das vermutlich auch bei Elektrofahrzeugen zum Erreichen der CO2-Ziele. Nach Einschätzung des ZDK kann das für den Handel aufgrund der Förderrichtlinie zum Umweltbonus (Stichworte: Mindestnachlass bei Gebrauchtwagen und Mindesthaltedauer) zum Problem werden.

Bei den Autovermietern wird der Trend verminderter Zulassungen auch 2021 anhalten, wenngleich von einer leichten Erholung auszugehen ist. Eine Trendwende ist aber erst bei einer Normalisierung der Covid 19-Infektionslage zu erwarten.

Im Gebrauchtwagengeschäft prognostiziert der ZDK für 2021 eine stabile Nachfrage mit leicht negativer Tendenz, es sei denn, es kommt als Folge der anhaltenden Pandemie zu erneuten Engpässen in der Produktion von Neufahrzeugen, sodass Kunden von Neufahrzeugen auf Gebrauchte ausweichen. Davon geht der ZDK zurzeit aber nicht aus.

Auch im Werkstattgeschäft ist 2021 mit einer weiteren Normalisierung zu rechnen, da viele Kunden bisher aufgeschobene Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen lassen und so manches ältere Fahrzeug aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten für manche Haushalte auch weiterhin im Einsatz bleibt.