header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
MS 22

Gesundheit-News: MS - Auch mit einer chronischen Krankheit ist ein zufriedenes Leben möglich

22. Februar 2021

Multiple Sklerose – und glücklich! Foto: Bewusst im Moment leben, kleine Glücksmomente mit allen Sinnen genießen: Das sind wichtige Schritte zur Zufriedenheit.

Auch mit einer chronischen Krankheit ist ein zufriedenes Leben möglich

(djd). Ein glückliches Leben führen, das ist wohl das, was sich jeder wünscht. Aber ist dies mit einer schweren chronischen Krankheit wie Multipler Sklerose (MS) überhaupt möglich? Viele Erfahrungsberichte von Betroffenen zeigen: Ja. Wobei "Glück" schwierig zu definieren ist.

Denn das rauschhafte Hochgefühl, das viele damit verbinden, ist nie von langer Dauer. Und in jedem Leben, egal ob mit oder ohne MS, wird es auch traurige Tage und schlechte Zeiten geben. Ständiges Glück ist also unerreichbar. "Aber wir können Lebenszufriedenheit finden", erklärt die Psychotherapeutin Andrea Horn im Gespräch mit dem MS-Portal ms-begleiter.de.

Kleine Glücksmomente genießen

Lebenszufriedenheit ist nämlich oft weniger abhängig von äußeren Ereignissen, als man denken könnte. So zeigen Studien aus der Glücksforschung, dass Lottogewinner und Menschen, die durch einen Unfall schwerbehindert geworden waren, nach einiger Zeit wieder auf einem vergleichbaren Glückslevel landeten. Auch eine MS-Diagnose kann ein schwerer Schicksalsschlag sein, der Betroffene zunächst in ein tiefes Loch fallen lässt. Ob man nach dieser Phase wieder zu einem zufriedenen Leben zurückfindet, hängt nicht zuletzt von einem selbst ab.

Wer glücklich sein will, kann nämlich durch bewusste Entscheidungen dazu beitragen. Laut Andrea Horn sind für Menschen mit MS hier gerade die kleinen Glücksmomente wichtig. Diese sollte man bewusst wahrnehmen und genießen: "Zum Beispiel den ersten Schluck Kaffee am Morgen, die Sonne im Gesicht oder die kleine Atempause zwischendurch an einem ansonsten stressigen Tag." Dabei kann es helfen, ein sogenanntes Glückstagebuch zu führen. Dort trägt man jeden Abend drei schöne Dinge ein, die am Tag passiert sind.

Beziehungen pflegen, Ziele setzen

Eine große Rolle für die Lebenszufriedenheit spielen außerdem Beziehungen zu Freunden und Familie, in denen man Verbundenheit und Zuneigung erleben kann. Laut der größten amerikanischen Langzeitglücksstudie sind gute Beziehungen sogar der entscheidende Faktor für ein gelungenes Leben. Aber auch eigene Erfolgserlebnisse sind ein Baustein zur Zufriedenheit. Deshalb sollte jeder sich Ziele setzen, die realistisch erreichbar sind. Für Menschen mit MS mögen diese manchmal kleiner sein als für Gesunde. Doch jede Hürde, die gemeistert wird, gibt Kraft für den nächsten Anlauf.



Text / Foto: djd/Sanofi/Steffen Jaenicke