header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Angiooedem 18

Gesundheit-News: Häufige Bauchschmerzen + häufige Hautschwellungen = Verdacht auf hereditäres Angioödem

18. Mai 2020

Berlin, Mai 2019 – Können immer wieder auftretende Bauchschmerzen und zusätzlich immerwieder auftretende Hautschwellungen eine gemeinsame Ursache haben? Ja! Diese Symptomekönnen Anzeichen für eine zwar seltene, aber schwerwiegende Erkrankung sein – das hereditäreAngioödem (HAE). Beim HAE treten Hautschwellungen vor allem an Armen, Beinen, Händenund Füßen, im Gesicht und im Genitalbereich auf, die viele für eine allergische Reaktion halten.Schwellungen der Schleimhäute im Bauchraum verursachen krampfartige Schmerzen, die u.a.als Zeichen einer Blinddarmentzündung oder eines Magengeschwürs fehlgedeutet werden.

DieKonsequenz: Die Betroffenen leiden oft Jahre oder sogar Jahrzehnte, bis die wahre Ursacheerkannt wird. Und das kann lebensgefährlich werden, denn es treten auch Schwellungen imBereich des Kehlkopfs auf. Sie zählen zu der häufigsten Todesursache, wenn die Erkrankung nochnicht erkannt wurde. Der internationale HAE-Tag am 16. Mai soll daher die Aufmerksamkeit vonmöglichen Betroffenen und Ärzten auf die seltene Erkrankung lenken, um den langen Leidenswegbis zur Diagnose zu verkürzen. Denn: Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann nicht nurden Leidensweg der Betroffenen beenden, sondern auch deren Leben retten.

Der Verdacht auf HAE liegt nahe, wenn wiederholt 3-5 Tage andauernde krampfartige Bauchschmerzensowie Hautschwellungen ohne Jucken und Quaddeln auftreten, antiallergische Medikamente keineWirkung zeigen, erste Schwellungsattacken bereits im Kindes- und Jugendalter beobachtet werden undAngehörige unter ähnlichen Symptomen leiden (siehe Abbildung). Da die Schwellungen keinemtypischen Muster folgen, lässt sich nicht vorhersagen, wann und wo am Körper die nächste Attackeauftreten wird. Die Attacken selbst und die Angst vor der nächsten Attacke bedeuten enormeEinschränkungen im Alltag, im Familienleben, bei Ausbildung und Beruf sowie der Lebensqualität.

Mit Hilfe einfacher labordiagnostischer Untersuchungen ist die Erkrankung eindeutig feststellbar. Ärzteund Zentren mit HAE-Erfahrung (siehe www.leben-mit-hae.de/hae-service) sind dafür die richtige Anlaufstelle. Die Diagnose ist für viele Betroffene eine Erleichterung, denn es eröffnet sich für sie damit eine individuelle Behandlungsmöglichkeit. Für viele verbindet sich auch die Hoffnung, die jahrelange Unberechenbarkeit der Schwellungsattacken durch eine vorbeugende Behandlung zu überwinden.

Symptomcheck im Internet

Ob ein Beschwerdebild tatsächlich auf ein HAE hinweisen kann, lässt sich mit dem Symptomcheck unter www.leben-mit-hae.de/hae-feststellen überprüfen. Auf dieser Website sind ausführliche Informationen zum hereditären Angioödem für Interessierte, möglicherweise Betroffene und Patienten übersichtlich zusammengefasst. HAE-Patienten berichten über ihren Leidensweg bis zur Diagnose und von der neuen Lebensqualität, die mit der Diagnose und einer effektiven Therapie verbunden ist.

Die Besucher der Website finden die Adressen von Behandlungszentren, Selbsthilfegruppen und viele weitere maßgeschneiderte Angebote für Betroffene und deren Angehörige.

Informieren Sie sich unter: www.leben-mit-hae.de

über:

Ursachen und Symptome – mit Symptomcheck

Diagnostische Möglichkeiten

Vorbeugung und Behandlung von Schwellungsattacken

Leben mit HAE – inklusive Patientengeschichten

Service-Bereich mit Adressen von Experten, Glossar, Fragen & Antworten sowie Material-Download



Text: Shire Deutschland GmbH - Takeda Group