header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
2020 10 07 Richtfest Kita Meitzendorf Nageln

Gemeinde Barleben: Richtfest an der Kita Meitzendorf

Mittwoch, den 14. Oktober 2020

Ein Richtfest ist ein traditioneller Meilenstein beim Bauen, mit dem der Bauherr seine Dankbarkeit gegenüber allen Beteiligten, die bei der Planung und beim Bau mitgewirkt haben, zeigen möchte. Es ist auch ein Tag, an dem seinen Freunden und Nachbarn stolz präsentiert werden kann, was auf der Baustelle bisher erreicht wurde. Aus diesem Anlass kamen Anfang Oktober (07.10.) zahlreiche Gäste im Dorfgemeinschaftshaus neben der Baustelle für das neue Kitagebäude in Meitzendorf zusammen.

Neben Vertretern der Verwaltung und der anderen gemeindlichen Kindereinrichtungen waren auch Gemeinderäte, Ortsbürgermeister sowie Vertreter der Investitionsbank Sachsen-Anhalt, des Landesbaubetriebes, des Elternkuratoriums und der beteiligten Baufirmen anwesend.

In seinem Grußwort bedankte sich Barlebens Bürgermeister Frank Nase bei allen projektverantwortlichen Mitarbeitern und ging auf den bisherigen Baufortschritt seit dem Baubeginn im Januar 2019 ein. Er machte aber auch auf die Probleme bei dem Großprojekt aufmerksam. So sind beispielsweise die Baukosten seit der Planung für das Vorhaben im Jahr 2016 enorm gestiegen. Auch bei der Sanierung des Bestandsgebäudes ist es zu einer Kostensteigerung gekommen. Insgesamt wird das Projekt rund 800.000 Euro teurer als geplant. Ursprünglich sollten die Sanierung des Bestandsgebäudes und der Neubau rund 1,73 Millionen Euro kosten. Davon sind rund 1,3 Millionen Fördermittel aus dem Stark-III-Programm des Landes. Die restlichen 500.000 Euro finanziert die Gemeinde mittels eines zinslosen Kredites. Nun müssen noch einmal 800.000 Euro draufgepackt werden.

Die deutlichen Veränderungen in der Baubranche haben mittlerweile auch Auswirkungen auf die Vergabe von Aufträgen durch die öffentliche Hand. Auf Ausschreibungen reagieren Baufirmen oft gar nicht, weil sie die damit verbundenen bürokratischen Aufwände scheuen und gleichzeitig genug Aufträge aus dem privaten Sektor da sind. Einige Ausschreibungen für das Kita-Bauprojekt in Meitzendorf mussten wiederholt werden, weil keine oder nur wirtschaftlich nicht wertbare Angebote eingegangen sind. „Das hat uns einige Zeit nach hinten geworfen, so dass wir die Fertigstellung von November dieses Jahres auf Ende März 2021 verschieben mussten“, resümiert Bürgermeister Frank Nase.

Doch das trübte die Stimmung bei der Festveranstaltung keineswegs. Unberührt von all diesen Herausforderungen nahmen im Anschluss an den Bürgermeister einige Knirpse die Bühne im Dorfgemeinschaftshaus in Beschlag und führten ihr kurzweiliges Unterhaltungsprogramm auf. Höhepunkt der Darbietung war das Befüllen der Grundsteinsäule. Dafür hatten die Kinder einige Bilder gemalt, wie die künftige Kita aussehen soll. Hinzu kamen eine aktuelle Tageszeitung, der aktuelle Mittellandkurier sowie ein wenig Kleingeld. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Metallkapsel im Eingangsbereich der Einrichtung in einer Nische hinter Plexiglas ihren Platz haben. 

Zum Abschluss ging es für Bürgermeister Frank Nase und Ortsbürgermeister Peter Hiller auf das Dach des Neubaus. Wie bei einem Richtfest üblich, schlugen nach dem Richtspruch von Dachdeckermeister Andreas Gereke die Bauherren symbolisch die letzten Nägel ins Gebälk. 

In der Kindereinrichtung „Birkenwichtel“ in Meitzendorf entsteht mit dem Neubau ein kompletter Krippengruppenbereich mit Schlaf-, Garderoben- und Sanitärbereich. Außerdem wird der Eingangsbereich der Kita neu gestaltet. Weiterhin entstehen eine Cafeteria mit Küchenbereich sowie Räumlichkeiten für die Mitarbeiter.

Mit der Gesamtmaßnahme wird auch der Bestandsbau komplett saniert. In dem Bereich, in dem die Kinder im Alter von 3-6 Jahren untergebracht sind, entstehen Gruppenräume, ein Kreativraum und ein Forscherlabor.


Titelfoto: Nach dem Richtspruch von Dachdeckermeister Andreas Gereke schlugen Bürgermeister Frank Nase und Ortsbürgermeister Peter Hiller (v.r.)  symbolisch die letzten Nägel ins Gebälk. © Thomas Zaschke