header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Screenshot 2020 03 20 13.33.57

Bördeklinik schränkt Besuche ein

Samstag, den 21. Mätz 2020

-  Ab sofort gilt: Nur noch ein Besucher pro Patient pro Tag, Besuchszeit maximal eine Stunde

-  Besuche sind nur nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich (Vermittlung über 03949 935-0)

-  Besucher mit Erkältungssymptomen oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten werden gebeten, die Klinik nicht zu betreten


Auch die Helios Bördeklinik in Neindorf reagiert auf die Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und passt seine Besuchsregelungen an. Diese Maßnahme wird präventiv ergriffen, um Patienten und Mitarbeiter aktiv vor einer Infektion zu schützen.

„Als Klinikum tragen wir derzeit eine besondere Verantwortung für den Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter und ihrer Familien sowie für die Versorgung unserer Patienten, die ohne unsere Ärzte, Pflegekräfte und andere Berufsgruppen im Haus nicht möglich ist“, sagt Michael Lange, Klinikgeschäftsführer der Helios Bördeklinik.

Aus diesem Grund hat das Klinikum folgende vorsorgliche Maßnahmen ergriffen:

-  Die Helios Bördeklinik sagt bis auf Weiteres alle Patientenveranstaltungen ab.

-  Die neuen Regelungen schränken die Besuche auf einen Besucher pro Patient und Tag ein. Der Aufenthalt sollte maximal eine Stunde dauern und ist nur nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Eine Vermittlung kann über Telefon (03949) 935-0 erfolgen.

-  Besucher, die Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person hatten, sich in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben oder Erkältungssymptome haben, werden gebeten, die Klinik nicht zu betreten.

„Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Patienten und unserer Mitarbeiter hat in der aktuellen Situation höchste Priorität. Ich bitte deshalb alle Patienten, Angehörige und Besucher um Verständnis. Letztendlich dienen all diese Maßnahmen nur dem Ziel, unserer Verantwortung als Gesundheitsversorger in unserem Landkreis gerecht zu werden“, so Lange abschließend.