header-placeholder


image header
image
gebrauchtwagen 21.06

Auto-News: ADAC Preisvergleich Gebrauchtwagen-Ankaufportale - Elektroautos aktuell schwer vermittelbar


veröffentlicht am 21. Juni 2024
  • Angebote der Ankaufportale bei Diesel und Benzinern fast immer höher als der von Gutachtern ermittelte Wert 
  • Gebrauchte E-Autos - wenn überhaupt - nur unter Wert abzugeben
Wer sein gebrauchtes Auto ohne großen Aufwand verkaufen möchte, landet früher oder später bei einem Gebrauchtwagen-Ankaufportal. 
Mit wenigen Klicks erhält man einen geschätzten Ankaufspreis und kann das Fahrzeug bei einem Vor-Ort-Termin vorführen – und wenn alles passt, auch gleich verkaufen. Der ADAC hat in einer aktuellen Untersuchung die Angebote von fünf in Deutschland tätigen Portalen (wirkaufendeinauto.de, AutoScout24, mobile.de, Autohaus Tabor und HUK Autowelt) für drei Gebrauchtwagen (Diesel, Benziner, E-Auto) verglichen, und zwar mit einem zuvor von drei unabhängigen Gutachtern ermittelten Händlereinkaufspreis (Mittelwert). Das überraschende Ergebnis: Die Gutachterwerte wurden von den Portalen sowohl beim Diesel als auch beim Benziner bis auf eine Ausnahme erreicht oder sogar überschritten – gut für die Verkäufer von solchen Gebrauchten. Ganz anders beim Elektroauto: Drei der fünf Anbieter im Test lehnten einen Kauf komplett ab. Die Angebote der übrigen zwei Portale lagen deutlich unter dem Händlereinkaufspreis – gut für potenzielle Käufer von gebrauchten E-Autos, die aktuell mit Schnäppchen rechnen können.

Die Angebote der Kaufportale gingen in der Untersuchung zum Teil weit auseinander: Beim Benziner (Seat Leon, Baujahr 2015) lagen alle fünf Angebote über dem Gutachterpreis von 6.467 Euro. Die Spanne reichte von 6.500 Euro (mobile.de) bis 9.282 Euro (wirkaufendeinauto.de). Beim Diesel (VW Caddy, Baujahr 2015) lag nur ein Angebot (mobile.de/8.000 Euro) knapp unter dem Händlereinkaufspreis von 8.383 Euro. Alle weiteren übertrafen die Gutachterbewertung bis zum höchsten Preis von 10.117 Euro (HUK Autowelt). Das Elektroauto (VW ID.3, Baujahr 2020) erwies sich hingegen als schwer verkäuflich. Nur die HUK Autowelt (17.610 Euro) und AutoScout24 (15.000 Euro) gaben Angebote unter dem Gutachterpreis von 18.183 Euro ab.

Beim Gebrauchtwagenverkauf kann sich der Blick auf ein Ankaufportal neben den üblichen Verkaufsformen also tatsächlich lohnen. Folgende Tipps sollten jedoch beachtet werden:
  • Gebrauchtwagengutachten einholen: Mit dem sogenannten Händlereinkaufspreis lässt sich optimal auf Augenhöhe verhandeln
  • Schriftliches Angebot einfordern und nicht auf Schätzungen verlassen
  • Bedenkzeit nutzen und nicht unter Druck setzen lassen
  • Angebote mehrerer Portale vergleichen
Die Geschäftsmodelle der einzelnen Ankaufportale unterscheiden sich immens. Zum einen bieten Händler europaweit auf die Fahrzeuge und man erhält so als Verkäufer den besten Preis, zum anderen werden die Fahrzeuge an Händler vermittelt. Nur das Autohaus Tabor kauft und verkauft die Autos in Eigenregie.

Alles zur Untersuchungsmethodik, den detaillierten Ergebnissen und weitere Informationen zu den verschiedenen Geschäftsmodellen der Ankaufportale findet man unter www.adac.de/ankaufportale.




Text / Foto: ©ADAC/Andre Kirsch