header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
M159838

Motorsport-News: Mercedes baut technische Partnerschaft mit Williams Racing ab der Saison 2022 aus

Mittwoch, den 6. Januar 2021

Williams Racing setzt seit dem Beginn der Hybrid-Ära im Jahr 2014 Power Units von Mercedes-Benz ein, ab dem Jahr 2022 stellt das Mercedes-AMG Petronas F1 Team Williams auch das Getriebe und die damit verbundenen Hydraulikkomponenten zur Verfügung.

Williams hat traditionell seine eigenen Getriebe und Hydraulikkomponenten entwickelt, die erweiterte Partnerschaft ermöglicht es dem Team, langfristig intern einen effizienteren Design- und Produktionsprozess einzuführen. Dadurch kann Williams seine Ressourcen in anderen Performance-Bereichen effizienter bündeln. Williams wird weiterhin andere Chassis-Teile selbst designen und herstellen.

Toto Wolff, Geschäftsführer und Teamchef des Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Teams, sagte: „Wir sind erfreut, dass wir unsere technische Kooperation mit Williams mit dieser neuen Vereinbarung ausbauen können. Williams setzt unsere Power Units seit der Saison 2014 ein, entsprechend macht es für sie Sinn, den integrierten Antriebsstrang zu erwerben. Gleichzeitig macht es angesichts der Skaleneffekte für unser Team Sinn, unter dem neuen Reglement ein weiteres Team zu beliefern. Wir haben mit Williams seit einiger Zeit über dieses Projekt gesprochen und ich freue mich, dass wir diese Ausweitung in die Tat umsetzen konnten.“

Simon Roberts, Teamchef von Williams Racing, sagte: „Ich freue mich sehr, dass wir unsere großartige Beziehung zu Mercedes über die Belieferung mit Motoren hinaus ausdehnen können. Williams ist ein unabhängiges Team, aber die Formel 1 entwickelt sich ständig weiter und als Team müssen wir agil sein, um auf das aktuelle Umfeld zu reagieren. Nur so können wir das Team in die bestmögliche Ausgangsposition bringen, um auf der Rennstrecke wettbewerbsfähig zu sein. Diese langfristige Vereinbarung mit Mercedes ist ein positiver Schritt und stellt einen Teil unserer strategischen Ziele für die Zukunft dar. Gleichzeitig werden wir weiterhin unsere eigenen Design- und Herstellungsmöglichkeiten erhalten.“

Foto © Daimler