header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
csm 149222.rgb a8e779ac20

Ratgeber Auto: Fünf Tipps zur Einlagerung der Winterreifen

Donnerstag, den 19. März 2020

DAS RUNDE MUSS INS TROCKENE

(djd). Frühlingszeit ist Reifenwechselzeit. Rechtzeitig vor Beginn der wärmeren Tage sollten Autofahrer auf Sommerreifen umsteigen. Diese verfügen über eine härtere Gummimischung und mehr Grip. Dadurch können sie hohen Temperaturen oder auch Starkregen besser standhalten als Winterpneus. Bei der Einlagerung der Winterreifen sollte man einige Tipps beachten.

1. Die abmontierten Winterreifen vor der Einlagerung sorgfältig säubern sowie Stahlfelgen, lackierte Alufelgen und Radkappen mit Felgenreiniger intensiv reinigen. Schmutz und andere Rückstände wie hartnäckiger Bremsenstaub, Öl oder Fett werden damit schnell entfernt. Nach einer kurzen Einwirkzeit muss der abgelöste Schmutz lediglich mit reichlich Wasser aus einem Gartenschlauch oder Hochdruckreiniger abgespült werden. Besonders sauber wird die Oberfläche mit Reifenschaum. "Professionelle Lösungen werden sogar nur aufgesprüht und müssen nicht mehr abgespült werden. Die Reifen glänzen sofort wie neu", erklärt Sven Schäfer von Berner Deutschland, einem Großhändler für Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen, Zubehör und Services für Profianwender in der Kfz-Branche. Mehr Infos auch zu vielen anderen Autothemen gibt es unter shop.berner.de.

2. Sind die Reifen sauber, sollte jedes Rad gründlich auf Risse oder andere Schäden kontrolliert werden. Die DOT-Nummer an der Reifenflanke gibt Auskunft über das Herstellungsdatum der Räder. Sind sie zu alt - empfohlen wird eine maximale Altersgrenze von sechs bis zehn Jahren -, kann sich das negativ auf die Fahrstabilität und das Bremsverhalten auswirken. "Dann sollte man sich rechtzeitig vor der nächsten Wechselsaison passende Ersatzreifen bestellen", rät Sven Schäfer. Das gleiche gelte auch, wenn der vorhandene Reifensatz nicht mehr genug Profil habe. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter.

3. Auf Nummer sicher geht, wer den Reifenwechsel einem Profi in der Werkstatt überlässt. Dort gibt es auch Aufbewahrungstaschen, in denen die abmontierten Winterreifen sauber und bequem transportiert werden können.

4. Für die Einlagerung zu Hause gilt dann: Den Luftdruck der Reifen um 0,5 Bar gegenüber Normaldruck erhöhen. Kühl, trocken und dunkel lagern. Reifen mit Kreide oder Aufklebern kennzeichnen und ohne Felgen aufbewahren. Dann ist beim nächsten Wechsel sofort klar, welches Rad nach vorne und welches nach hinten gehört. Reifen senkrecht stehend abstellen.

5. Der Reifenwechsel lässt sich direkt nutzen, um als Zusatzservice Bremsen, Stoßdämpfer und Federn auf Verschleißerscheinungen überprüfen zu lassen.

Foto: Auf Nummer sicher geht, wer den Reifenwechsel einem Profi in der Werkstatt überlässt. Dort gibt es auch Aufbewahrungstaschen, in denen die abmontierten Winterreifen sauber und bequem transportiert werden können.

© djd/Albert Berner Deutschland GmbH