header-placeholder


image header
image
Magnesium 02.07f

Gesundheit-News: VOLLE POWER MIT GUT VERSORGTEN MUSKELN - Wer Sport treibt, sollte auf seine Mineralstoffversorgung achten


veröffentlicht am 2. Juli 2023

Foto: In der warmen Jahreszeit treiben wir gerne im Freien Sport
(djd). Regelmäßig eine Joggingrunde einplanen oder auf das Fahrrad steigen, sich im Park zu Yoga verabreden oder im Freibad ein paar Bahnen ziehen: 
In der warmen Jahreszeit treiben wir gerne im Freien Sport. Ideal für die Gesundheit wäre es, wenn wir uns zusätzlich ausgewogen ernähren würden. Das allerdings ist nicht so einfach. In vielen stark verarbeiteten Lebensmitteln sind zwar ausreichend Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße enthalten, doch fehlt es an Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Dabei benötigt der Körper vor allem bei sportlichen Aktivitäten unter anderem eine gute Versorgung mit Magnesium, denn er kann diesen Mineralstoff nicht selbst bilden.

Bei einer Magnesium-Unterversorgung können muskuläre Probleme auftreten
"Magnesium ist für eine funktionierende Muskelarbeit unverzichtbar. Obwohl das Mineral eines der wichtigsten für unseren Organismus ist und für etwa 600 Stoffwechselprozesse gebraucht wird, haben wir nur circa 25 Gramm davon in unserem Körper gespeichert – etwa die Hälfte davon in unseren Knochen. Sind wir mit Magnesium unterversorgt, kann es zu Muskelbeschwerden und Verspannungen kommen", erklärt Stefanie Mollnhauer, Ärztin und Sportmedizinerin vom Institut pro formance in Lindau. Unter www.diasporal.com erfährt man mehr über das wertvolle Mineral. Bei Sportlern und Sportlerinnen ist der Bedarf besonders hoch, da der Organismus den Mineralstoff durch die vermehrte Muskelaktivität verbraucht und ihn unter anderem durch Schwitzen verliert. 
Je nach sportlicher Beanspruchung könne der tägliche Magnesiumbedarf um das Zwei- bis Dreifache höher liegen als der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Schätzwert von 300-350 Milligramm pro Tag, so Sportmedizinerin Mollnhauer. Sie rät daher: "Körperlich Aktive und Sporttreibende sollten eine ausreichende Versorgung sicherstellen, etwa über die regelmäßige Zufuhr von hoch dosiertem Magnesium. So kann das Muskel-Mineral zur normalen Funktion der Muskulatur und des Energiestoffwechsels beitragen."

Lebensmittel mit hohem Magnesiumanteil
Der Körper kann Magnesium nicht selbst herstellen, es muss über die Nahrung aufgenommen werden. Um eine Unterversorgung zu vermeiden, können zusätzlich Nahrungsergänzungen sinnvoll sein, wie zum Beispiel Magnesium Diasporal aus der Apotheke. Zudem sollten regelmäßig magnesiumreiche Lebensmittel in den Speiseplan integriert werden. Reich an dem Mineralstoff sind etwa Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse und Getreideprodukte wie Haferflocken. Besonders viel Magnesium liefern Kürbiskerne - mit rund 535 Milligramm pro 100 Gramm. Praktisch für Naschkatzen: Auch Marzipan enthält mit 120 Milligramm pro 100 Gramm viel Magnesium.



Text / Foto: djd/Magnesium Diasporal