header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
SAN Statistik

Weltverbrauchertag / Zahl der Woche: 329

Montag, den 15. März 2021

Privathaushalte in Sachsen-Anhalt verwendeten in den vergangenen Jahrzehnten einen immer kleineren Anteil ihrer gesamten Konsumausgaben für den Bereich Nahrungsmittel. Wie das Statistische Landesamt anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März mitteilt, gaben sachsen-anhaltische Haushalte 1993 mit monatlich 284 EUR noch 21 % ihrer Konsumausgaben für Essen, Getränke und Tabakwaren aus; 2018 waren es mit monatlich 329 EUR nur noch 14 %. Damit stellten Ausgaben für Lebensmittel nach dem Wohnen und Mobilitätskosten den drittgrößten Ausgabenbereich der Privathaushalte dar.

Weitgehend stabil war der Anteil der Ausgaben für den insgesamt größten Budgetposten der Haushalte, das Wohnen. Lediglich zwischen den Befragungen im Jahr 1993 und 1998 gab es einen deutlichen Anstieg dieses Anteils von 24 % auf 32 %. Seither veränderte sich dieser Anteil in Sachsen-Anhalt insgesamt kaum: 2018 lag er mit 749 EUR pro Monat weiterhin bei 32 %. Damit lag der Anteil zuletzt knapp unter dem Bundesdurchschnitt in Höhe von 34 % bzw. 908 EUR pro Monat.

Allerdings gab es eine differenzierte Entwicklung in den Unterposten im Bereich Wohnen. So wuchs der Anteil der Mietkosten an den Konsumausgaben in Sachsen-Anhalt von 14 % im Jahr 1993 über 23 % im Jahr 1998 auf 25 % in der Befragung 2018. Gleichzeitig sanken die Energiekosten im Bereich Wohnen von 7 % im Jahr 1993 auf 6 % im Jahr 2018.

Der Anteil der Ausgaben für den drittgrößten Bereich, den Aufwendungen für Mobilität, blieb in Sachsen-Anhalt seit 1993 weitgehend unverändert bei 15 %. Die Mobilitätskosten beliefen sich 2018 auf monatlich 360 EUR pro Haushalt. Der Wert lag damit in der letzten Erhebung 1 Prozentpunkt über dem Bundesdurchschnitt in Höhe von 14 %.

Seit über 50 Jahren wird der Weltverbrauchertag am 15. März begangen. Verbraucher haben vielfältige Rechte. Verbraucherschutz gibt es unter anderem für Lebensmittel, Mietrechte, Urlaubsreisen, Post- und Telekommunikation, Kauf von Haushaltartikeln und vieles mehr. Wie oft bei den Konsumausgaben der Haushalte zu erworbenen Produkten reklamiert oder das Verbraucherrecht eingeklagt wurde, ist nicht Gegenstand dieser statistischen Erhebung.