header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
csm 164429.rgb 215f5a8c02

Reise-News: Die fünf besten Tipps für eine Reise ins grüne Binnenland der Lübecker Bucht

Samstag, den 19. Juni 2021

HINTERM STRAND GEHT'S WEITER

(djd). Grün ist die Farbe der Hoffnung - und des Binnenlands der Lübecker Bucht in Schleswig-Holstein. Denn hinterm Strand geht's weiter: Das Binnenland mit seinen sanften, grünen Hügeln lädt zu einem erholsamen Naturerlebnis ein. Fernab vom Strandtrubel kann man hier Ruhe und Weite genießen. Alle Infos sowie Gastrotipps gibt es auf der speziell für Binnenland-Erlebnisse eingerichteten Seite www.luebecker-bucht-ostsee.de/hinterm-strand.de. Das sollte man dabei nicht versäumen:

1. Das Binnenland lässt sich besonders intensiv beim Wandern entdecken. Die 5,6 Kilometer lange "Wald- und Seenwanderung" etwa führt vom Haus des Gastes in Klingberg durch ein idyllisches Waldgebiet nach Schürsdorf. Die Rundtour dauert etwa eine Stunde und 45 Minuten. Wer wiederum immer schon einmal etwas über essbare und heilsame Pflanzen erfahren wollte, kann auf eine geführte Kräuterwanderung gehen. Während hier beim Spaziergang altes Naturwissen vermittelt wird, stellt sich schnell heraus: Links und rechts am Wegesrand wächst heimisches "Superfood", das sowohl Küche als auch Hausapotheke bereichern kann.

2. Auf dem Pönitzer See wird abendliches Stand-up-Paddling angeboten. Hierbei geht es zunächst in einer kleinen Gruppe und auf dem Board über den See, um danach den Abend bei einem erfrischenden Getränk entspannt ausklingen zu lassen.

3. Radler können sich einer geführten Tour durch die Holsteinische Schweiz anschließen, die zum wahrscheinlich nördlichsten Weingut Deutschlands führt - dem Ingenhof. Im Feldcafé wird bei hausgemachten Leckereien ein Päuschen eingelegt. Wer mag, versorgt sich für den Abend mit einer Flasche Original Ostholsteiner Weines.

4. In der Scharbeutzer Heide kann man ein Walderlebnis mit Meditation und Achtsamkeitsübungen sowie Elementen aus der Tiefenökologie und dem sogenannten Waldbaden erleben. Bei dieser "Waldreise" führt der Weg durch abwechslungsreiches Hügelland, vorbei an Bächen, Waldseen und uralten Bäumen. Oder man begibt sich gemeinsam mit einer in der Lübecker Bucht ansässigen sogenannten Urban Sketcherin auf einen malerischen Spaziergang am Pönitzer See. Urban Sketchers sind eine Gemeinschaft von Künstlern, die vor Ort die Städte, Orte und Dörfer zeichnen, in denen sie leben oder zu denen sie reisen. Beim "Sketching Walk am Pönitzer See" darf jeder eine selbst gezeichnete Urlaubsskizze mit nach Hause nehmen.

5. Auf den Strand müssen Binnenland-Urlauber nicht verzichten. Wer ihn nicht mit zu vielen anderen teilen möchte, braucht nur das richtige Timing. Morgens kann man den Tag am noch leeren Strand beginnen lassen - und nach einem erlebnisreichen Aufenthalt im Binnenland kehrt man gegen Abend an ihn zurück.

Foto: Zeit für ein Päuschen in malerischer Umgebung: Impressionen vom Palmenhaus-Café im Binnenland der Lübecker Bucht. © djd/www.luebecker-bucht-ostsee.de/Christian Schaffrath