header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
csm 141007.rgb 20aca3deea

Schöner-Wohnen-News: Viel Küche auf wenig Raum: Mit einer guten Planung muss man auch bei kleinen Küchen auf nichts verzichten

Dienstag, den 16. Juli 2019


(djd). Optisch ansprechend, ergonomisch, funktional und zugleich komfortabel: Die Anforderungen an eine neue Küche sind hoch. Ist der Raum für die Küche knapp bemessen, ist eine gute Planung besonders wichtig. Schließlich will man keinen kostbaren Zentimeter Platz verschenken und auch beim Komfort keine Kompromisse eingehen.

Bestmögliche Raumausnutzung

Eine kompakte und praktische Lösung für alle, die wenig Platz haben und mobil bleiben wollen, ist eine Modulküche. Diese besteht aus einzelnen Elementen und kann flexibel aufgebaut und umgestellt werden. "So kann man die Küche an neue Lebenssituationen anpassen und bei Umzügen mitnehmen", erklärt Daniel Borgstedt, Chefeinkäufer bei KüchenTreff, einer Einkaufsgemeinschaft von mehr als 380 inhabergeführten Küchenstudios und Fachmärkten in Europa. Auch spätere Ergänzungen sind dabei kein Problem. Schließlich liegen Material- und Farbmixe im Trend.

Wichtig bei kleinem Platzangebot: die bestmögliche Raumausnutzung. Daher empfiehlt es sich, bei den Unterschränken breite Vollauszüge und Schubladen anstatt klassischer Schränke mit Türen zu wählen. Im Oberschrankbereich sorgen Klappensysteme für Kopffreiheit. Für die Lebensmittelbevorratung eignen sich Hochschränke mit Apotheker- und Tandemauszügen. Sie können vollständig herausgezogen werden und erlauben einen Überblick über die Vorräte. Bei einer L- oder U-Küchenform bieten sich zudem Eckschränke mit Drehkarussell oder Ablageböden an, die einzeln herausschwingen können. Töpfe, Pfannen, Schüsseln und Co. können dort übersichtlich verstaut werden. Eine Küchencheckliste sowie ein Online-3D-Küchenplaner wie unter www.kuechentreff.de können bei der ersten Planung helfen.

Auf Ordnung achten

In einer kleinen Küche sollte man auf Ordnung und Übersichtlichkeit achten. Hilfreich sind daher Innenordnungssysteme für Schränke und Schubläden. Täglich genutzte Utensilien wie Pfannenwender, Messer oder Gewürze können platzsparend an Schienen- und Relingsystemen für die Nischenrückwand befestigt werden. Bei der Planung solte man zudem darauf achten, dass die Arbeitsfläche möglichst frei bleibt. Dies schafft auch optisch mehr Raum. Die Brotschneidemaschine kann etwa in einer Geräteschublade verschwinden, eingebaute Heißwasser- oder Sprudel-Armaturen ersetzen den Wasserkocher und Soda-Automaten. Wer nicht auf Mikrowelle oder Dampfgarer verzichten will, hat die Möglichkeit, ein Backofenmodell mit eingebauter Dampfgar- oder Mikrowellenfunktion zu wählen. Gut zu wissen: Helle Wandfarben und Küchenmöbel sowie eine geschickte Lichtplanung lassen den Raum größer erscheinen.


Bild: Bei engem Raum gilt es, die Planung strategisch anzugehen und eine möglichst praktische kompakte Lösung zu finden.

Foto: djd/KüchenTreff GmbH & Co. KG