header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Mast Regenbogen fahne

Polizeirevier Salzlandkreis: Aktuelle Polizeimeldungen

Freitag, den 31. Juli 2020


Schönebeck (Zeugenaufruf nach Diebstahlshandlung)

In den Nachtstunden vom 20.07.2020, 22:30 Uhr zum 21.07.2020, 04:00 Uhr wurde durch unbekannte Täterschaften eine Werbeflagge entwendet. Die Werbeflagge war an einem Fahnenmast auf dem Parkplatz eines Discounters Schwarzer Weg befestigt (Foto). Durch die Polizei werden Zeugen gesucht, welche Hinweise zur Tat, den vermeintlichen Tätern oder dem Verbleib des Diebesgutes machen können. Diese nimmt die Polizei des Salzlandkreises, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.


Schönebeck (Kennzeichendiebstahl)

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag beide amtlichen Kennzeichentafeln SLK-E 112 entwendet. Am Vorabend befanden sich die Kennzeichen noch an einem PKW in der Kirchstraße. Weitere Schäden wurden durch den Diebstahl augenscheinlich nicht verursacht. Eine anderweitige Verwendung wurde polizeilich bisher nicht bekannt. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet.


Aschersleben (Müllcontainerbrand)

In den Nachtstunden zu Freitag, gegen 02:00 Uhr, musste die Freiwillige Feuerwehr von Aschersleben zu einem Müllcontainerbrand im Bereich der Hohen Straße ausrücken. Zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt wird durch die Polizei von einer vorsätzlichen Tat ausgegangen und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Schönebeck (Verkehrsunfall mit Behinderung)  

Donnerstagnachmittag, gegen 16:30 Uhr, kam es an der Bahndurchfahrt Friedrichstraße zur Salzer Straße zu einem Verkehrsunfall, nach dem ein Lastzug unter dieser hängen blieb. Bei dem Versuch die Durchfahrt zu passieren blieb der Radlader, welcher auf dem Sattelzug stand, aufgrund einer zu hohen Gesamthöhe hängen. Bei der Kollision wurden die Glasscheiben von der Fahrgastzelle des Radladers zerstört wobei sich die Glassplitter über die gesamte Fahrbahn verteilten. Durch die Polizei musste der Streckenabschnitt bis 17:55 Uhr gesperrt und der Notfallmanager der Bundesbahn angefordert werden. Durch den Bauwirtschaftshof der Stadt Schönebeck wurde die Fahrbahn gereinigt. Ob gravierende Schäden am Bauwerk entstanden sind, kann nicht eingeschätzt werden.

 
Bernburg (Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall mit Fahrerflucht)

Sonntagnachmittag, gegen 16:35 Uhr, kam es in der Tolstoiallee bei einem Wendemanöver zu einem Verkehrsunfall in dessen Folge sich die Unfallverursacherin unberechtigt von der Unfallstelle entfernte.

Zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt ist bekannt, dass die Fahrerin eines dunklen BMW Kombi im Bereich der geschlossenen Schule wendete und dabei rückwärts gegen einen abgeparkten Ford Fiesta stieß. Die Unfallverursacherin wurde durch eine Zeugin auf den Unfall aufmerksam gemacht, entfernte sich trotzdem von der Unfallstelle. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde an dem abgestellten Fahrzeug ein Schaden von ca. 250,- € festgestellt. Weiterhin konnte ermittelt werden, dass sich noch zwei weitere männliche Personen fußläufig im Bereich der Unfallstelle aufgehalten haben und vom Geschehen Kenntnis erlangt haben könnten. Diese beiden Personen werden gebeten, gern auch telefonisch unter 03471-3790, sich bei der Polizei als Zeugen zur Verfügung zu stellen.

 
Bernburg (Fahrraddiebstahl)

Am Freitagmorgen wurde ein am Haupteingang von Kaufland abgestelltes Fahrrad Typ Mifa entwendet. Der Eigentümer hatte das Rad gegen 07:00 abgestellt und mittels Fahrradschloss gegen Diebstahl oder unbefugte Benutzung gesichert. Als er gegen 07:30 Uhr das Rad wieder nutzen wollte, war es verschwunden. Die Absuche der näheren Umgebung führte nicht zum Auffinden des Rades

 
Atzendorf   (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

Am Freitagmorgen, gegen 01:40 Uhr, kontrollierte die Polizei eine 30-Jährige, welcher mit seinem PKW in der Hauptstraße unterwegs war. Während  der Kontrolle wurden typische Anhaltspunkte für den Konsum von Betäubungsmittel festgestellt. Ein freiwilliger Schnelltest reagierte positiv. Im Zuge eingeleiteten Bußgeldverfahrenes wurde eine zur Beweissicherung erforderliche Blutprobenentnahme realisiert. Die Weiterfahrt wurde für die nächsten 48 Stunden untersagt.