header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Portrait Matthias Kaschte  1

Magdeburger Arbeitsmarkt im Juli 2020

Donnerstag, den 30. Juli 2020

-  Arbeitslosigkeit verbleibt auf dem Niveau des Vormonats

-  Nachfrage am Arbeitsmarkt nimmt ab

„Die Arbeitslosigkeit ist –auch aufgrund der notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie- weiterhin auf hohem Niveau, blieb aber im Vergleich zum Vormonat unverändert“, erklärt Matthias Kaschte (Foto), Chef der Magdeburger Arbeitsagentur. „Durch die nach wie vor hohe Inanspruchnahme des Kurzarbeitergeldes in den Unternehmen konnte ein weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit bislang verhindert werden. Auch die sonst saisontypisch ansteigende Zahl an Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen, die nach ihrer Ausbildung nicht nahtlos in ein Beschäftigungsverhältnis übergehen oder vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden, ist ausgeblieben. Ursache hierfür könnten verschobene Prüfungstermine sein", ergänzt er. 

Insgesamt 20.864 Personen waren im Agenturbezirk Magdeburg arbeitslos gemeldet, die Zahl der Arbeitslosen ist damit im Vergleich zum Juni nahezu gleich geblieben (-1 Person). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit jedoch um 2.815 Personen bzw. 15,6 Prozent erheblich gestiegen. Zum Agenturbezirk Magdeburg, gehören neben der Landeshauptstadt auch die Börde und das Jerichower Land. 

Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 8,0 Prozent und war damit gegenüber dem Vormonat unverändert und 1,1 Prozentpunkte höher im Juni des Vorjahres. Im Juli ist haben sich 1.343 Personen aus einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt heraus arbeitslos gemeldet, das sind 127 mehr als im Juni. Die Nachfrage am Arbeitsmarkt stagniert, sodass lediglich 1.163 Menschen eine neue Beschäftigung aufgenommen haben (- 106 gegenüber Juni). 

Unterbeschäftigung 

Der Blick auf die Unterbeschäftigung zeichnet ein umfassendes Bild von der Verfassung des Arbeitsmarktes. Denn hier werden neben Arbeitslosen auch Teilnehmer in Maßnahmen, Weiterbildungen, Vorruhestandsregelungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. 

Die Auswirkungen der Coronakrise sind auch bei der Unterbeschäftigung sichtbar. Jedoch nicht so stark wie bei der Arbeitslosigkeit, weil die Unterbeschäftigung auch die Wirkung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen abbildet. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) belief sich im Juli 2020 auf 28.033, das sind 134 Personen mehr als im Vormonat und 1.242 mehr als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell 10,4 Prozent.

Aktueller Arbeitskräftebedarf 

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen beläuft sich im Juli auf 6.760 (- 87 ggü. Juni). Der Neuzugang offener Stellen ist im Vergleich zum Vormonat um 878 deutlich auf 961 gesunken. 

Die meisten vorhandenen Stellenangebote kommen aus den Berufsgruppen Verkehr und Logistik (1.890 Stellen, z.B. Berufskraftfahrer und Lagerfachkräfte), Gesundheit und Soziales (1.562 Stellen, z.B. Altenpfleger) und Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung (1.394 Stellen, z.B. Mechatroniker).

Foto: Matthias Kaschte © Agentur für Arbeit Magdeburg