header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Schon gewusst Prominews

Promi-News: Schon gewusst, dass ...

10. Oktober 2020

- Mariah Carey nie wieder Interviews geben will? Die Sängerin ist für ihr exzentrisches Verhalten bekannt. So forderte sie vor Auftritten oder Fototerminen schon mal 20 weiße Kätzchen und 100 weiße Tauben oder probierte sechs unterschiedliche Rolls Royce aus, um sich zu Auftritten fahren zu lassen. In allen Hotels will Mariah einen neuen, noch verpackten Toilettensitz und sie liebt es in Milch zu baden. Der neuste Spleen: Carey findet, es mache „keinen Sinn mehr“, mit den Medien zu sprechen, um für ihre Arbeit zu werben. Schließlich habe sie in ihrer Autobiografie „The Meaning of Mariah Carey“ die ganze Geschichte ihres Lebens erzählt, so dass die Leute einfach auf das Buch zurückgreifen können, wenn sie Fragen zu ihr oder ihrem Leben haben. Gegenüber der Zeitung „The Guardian“ sagte die 50-Jährige: „Nichts gegen Interviews, aber was hätte das für einen Sinn? Ich kann es nicht besser artikulieren, als ich es in dem Buch bereits getan habe. Von jetzt an sage ich: ‘Bitte lesen Sie Seite 29, wissen Sie, was ich meine?’” Mariah – die mit ihrem Ex-Mann Nick Cannon die neunjährigen Zwillinge Moroccan und Monroe hat – ist es übrigens egal, dass sie im Laufe der Jahre einen Ruf als Diva entwickelt hat. Auf die Frage, ob sie das störe, fügte sie lachend hinzu: „Nein! Wen interessiert das schon? Also ehrlich! Oh mein Gott, sie nennen mich eine Diva – ich glaube, ich fange an zu weinen!“

- Campino geheiratet hat? Die Hochzeitsfeier des „Tote-Hosen“-Sängers habe bereits im vergangenen Jahr in New York stattgefunden, sagte der Musiker der „Rheinischen Post“. Den Namen seiner Frau verriet Campino nicht - sie stehe nicht gern in der Öffentlichkeit. Aber ein Detail aus der Beziehung gab er preis: Seine Frau nenne ihn Philip. „Weil ich manchmal hinter ihr herlaufe wie Prinz Philip der Queen.“ Auf alle Fälle hat der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Andreas Frege heißt, nun seine Traumfrau an seiner Seite. „Für mich war immer klar, dass ich nur einmal in meinem Leben heiraten würde. Ich wollte mir das aufbewahren für die richtige Person“, so der 58-Jährige, der aus einer früheren Beziehung mit der Schauspielerin Karina Krawczyk einen 15-jährigen Sohn hat. Liebe sei für ihn früher immer nur „Euphorie und totale Begeisterung“ gewesen, erklärte Campino. Doch inzwischen habe er verstanden, dass es um mehr gehe. Liebe habe auch mit Vertrauen und Freundschaft zu tun und dass man den anderen so lasse, wie er sei. Campino sprach in dem Interview auch über seine verstorbene Mutter. „Jahrelang hat meine Mutter mit mir nicht im selben Zimmer gefrühstückt, weil sie meinen Anblick als Punk nicht ertragen hat.“ Doch das habe er ihr verziehen.

- Katja Riemann sich für Klimaschutz beim Filmen einsetzt? Die Schauspielerin forderte im Interview mit „Bayern 2“ mehr Umweltschutz beim Filmen. Vor allem das viele Reisen bei Produktionen sei ihr ein Dorn im Auge. „Letztlich geht es darum den Fußabdruck, der durch Filmproduktionen entsteht, zu minimieren“, so die Blondine, die mit anderen Filmschaffenden „Green Filming“ unterstützt. Dabei soll möglichst umweltschonend und klimafreundlich produziert werden, denn die Filmbranche verbraucht weltweit enorme Energie und Ressourcen. Umweltverträgliches Reisen sei dabei ein wichtiges Thema, so Riemann. Riemann kritisiert unter anderem, dass die Drehorte oft gewechselt würden: „In Deutschland gibt es ja ein Förderungssystem, das heißt, man muss immer auf Reisen gehen von einem Bundesland ins andere, weil jeder der gefördert hat, auch möchte, dass das Geld dort ausgegeben wird. Ich persönlich finde das ziemlich absurd, weil dadurch viel gereist wird, was unbedingt nicht zweckdienlich dem Film gegenüber ist.“ Zudem solle man Plastikmüll vermeiden und darauf achten, wo beispielsweise das Essen herkomme, rät die Schauspielerin. „Wir reden von den westlichen Staaten, die über ihre Verhältnisse leben auf Kosten jener, die eben unter den Verhältnissen leben. Und wenn wir alle zusammen hier heute auf der Erde leben wollen, und vielleicht auch noch unsere Kinder und Enkel und Urenkel dann ...Time is now!“.

- Jan Hofer die „Tagesschau“ verlassen wird? Der gebürtige Rheinländer war und ist das Aushängeschild der allabendlichen Nachrichtensendung. Doch Ende des Jahres nimmt er nun endgültig Abschied. „Irgendwann muss ja mal Schluss sein, ich kann nicht ewig weitermachen“, hatte Hofer schon im vergangenen Mai der „Bild am Sonntag“ gesagt. Er selbst fand für sich immer neue Themenbereiche, in die er sich einarbeitete und Leistung brachte. „Das macht mir unglaublichen Spaß. Aber für mich gilt: Ganz oder gar nicht. So ein bisschen weitermachen käme für mich nicht infrage.“ Also muss nun endgültig Schluss sein. Für Aufsehen sorgte der 70-Jährige im letzten Jahr mit einem Schwächeanfall oder leichten Schlaganfall vor laufender Kamera. Der Ex-„Riverboat“-Moderator stützte sich an seinem Studiotisch ab und die Sendung endete prompt ohne eine Verabschiedung. Doch gesundheitlich geht es dem Vater von vier Kindern wieder gut. Nach drei erwachsenen Söhnen wurde Hofer 2015 noch einmal Papa. Mit seiner Frau Phong Lan Hofer hat er Sohn Henry, auf den er sich nun voll und ganz konzentrieren kann. Nachfolger als Chefsprecher wird Jens Riewa. Zudem stoßen Julia-Niharika Sen und Constantin Schreiber zum Team der 20-Uhr-Tagesschau hinzu. 
...