header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Schon gewusst Prominews

Promi-News: Schon gewusst, dass ...

11. Juli 2020

- es vielleicht bald eine Ausstellung über Jan Feder geben wird? Als der Hamburger Schauspieler (†64) im Dezember 2019 verstarb, hinterließ er unter anderem seinen heiß geliebten Bauernhof in Schleswig-Holstein, voller Oldtimer, Requisiten, Nippes und Kleinodien. Seit 1993 war der Hof in seinem Besitz. Nun denkt die Witwe des „Großstadt-Revier“-Haudegens daran, einige Besitztümer des Mimen seinen Fans zugänglich zu machen. „Ich spreche mit Museen und anderen Institutionen, um ein original Jan-Fedder-Zimmer aus dem Bauernhof zu spenden“, sagte Marion Fedder der „Bild“-Zeitung. Derzeit sei sie dabei, „den Hof wieder schönzumachen“. „Teilweise auf dem Land zu leben“, gefalle auch ihr ganz gut. Marion und Jan Fedder waren von 2000 bis zu seinem Tod verheiratet. Jan Fedder verstarb am 30. Dezember 2019 im Alter von 64 Jahren in seiner Hamburger Wohnung. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung fand die von dem Schauspieler zu Lebzeiten persönlich geplante Trauerfeier am 14. Januar 2020, seinem 65. Geburtstag, im Hamburger Michel statt. Zwei Tage später wurde der Hamburger Künstler im engsten Familien- und Freundeskreis auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt.

- Jürgen Prochnow froh darüber ist, nicht mehr in den USA zu leben? Vier Jahre verbrachte der deutsche Schauspieler in Los Angeles und besitzt auch die US-Staatsbürgerschaft. Doch der 79-Jährige erzählte im Interview mit „Bild am Sonntag“, dass er jetzt gerade lieber in Deutschland weilt. „Der aktuelle Präsident ist eine Katastrophe“, meinte Prochnow im Hinblick auf Donald Trump und die derzeitige Corona-Krise. Niemand wolle eine Situation wie dort, es sei verheerend, was dort passiere: „Da sterben die Leute wie die Fliegen.“ Nun kämen auch noch die Proteste und Unruhen im ganzen Land hinzu: „Der Rassismus in den USA ist allgegenwärtig“, ist sich der „Das Boot“-Star sicher. Doch nicht nur deshalb seien die Leute wütend und frustriert, es ändere sich einfach nichts. Hierzulande mache dem TV-Star derzeit die Kunst- und Kulturbranche zu schaffen, sie habe es schwer. „All die Vorschläge, die es für Darsteller und Zuschauer gibt, sind ja wirklich hirnrissig“, sagte Prochnow, der auch internationale Schauspielerfolge in „Der Wüstenplanet“, „Der englische Patient“, „Air Force One“ und „The Da Vinci Code“ zu verzeichnen hat. Er könne sich keinen Zuschauerraum im Theater mit Abstand vorstellen.

- Mila Kunis durch ihre Kinder als Schauspielerin wagemutiger wurde? Einige Stunts zum Film „Bad Spies“ machte die Frau von Ashton Kutcher selbst und hatte großen Spaß dabei. „Als Mutter entwickelst du übermenschliche Kräfte. Das sollte reichen, um Spion zu sein“, so die 36-Jährige. „Wenn meine Kinder in Gefahr wären, würde ich sogar in ein fremdes Auto mit manueller Schaltung springen, um sie in ein Krankenhaus zu bringen. Allerdings wäre ich mir nicht sicher, ob wir rechtzeitig ankommen. Ich fahre normalerweise nur Automatik oder Taxi.“ Durch Tochter Wyatt (5) und den kleinen Dimitri (3) habe Kunis auch Geduld gelernt. „Glauben Sie mir, es ist nicht leicht. Ich schreie sie auch nicht an. Bei anderen Leuten habe ich damit sonst überhaupt keine Probleme“, erläuterte die Film-Schöne. „Man weiß als Mutter eines Kindes nicht zu schätzen, wie das eigentlich ist. Und wenn es dann zwei sind, ist es zu spät. Dann hast du nur noch einen Gedanken: Oh Gott, wie schaffe ich es bloß, euch beide am Leben zu halten?“ Sie selbst sei häufig körperlich total erschöpft gewesen, vor allem, als das zweite Baby dazukam. An geregelten Schlaf sei dann nicht mehr zu denken. „Irgendwann schläfst du zwar wieder durch, genau wie die Kinder“, so Kunis. „Trotzdem machst du dir im Unterbewusstsein doch Gedanken, dass etwas passiert, und hörst auch im Schlaf auf entsprechende Geräusche. Das ist nicht schlimm, es ist nur ein ganz anderes Leben.“

- Patrick Lindner sein Versprechen gegenüber Peter Schäfer wahr werden lässt? Vor eineinhalb Jahren machte der Schlagerstar seinem Lebensgefährten in der Dominikanischen Republik einen Heiratsantrag. Doch bis heute blieb die Hochzeit aus. Im Interview mit der Zeitschrift „Gala“ sprach der 59-Jährige nun endlich darüber, warum es so lange dauert. Offenbar war der Künstler völlig mit Arbeit eingedeckt. Zuerst mit der Arbeit am Album „Ich feier die Zeit“ und dann arbeitete er an der Tour für „Die große Schlagerhitparade“ die wegen der Corona-Krise leider abgesagt werden musste. „Die abgesagten Tourveranstaltungen werden teilweise verschoben, gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die Nachholtermine“, ist auf der Homepage des Künstlers zu lesen. Offenbar hat Patrick aber jetzt wieder Zeit, sich um die Hochzeitsvorbereitungen zu kümmern. Bei „Radio Schlagerparadies“ ließ Lindner einen Termin verlauten: Der 10. Oktober 2020! Gesichtet wurden Patrick Lindner und Peter Schäfer kürzlich in Dresden. „Ich war für eine Fernsehaufzeichnung für den MDR in der wunderschönen Sächsischen Schweiz. Genauer gesagt drehten wir wieder einmal auf der mich immer wieder begeisternden Festung Königstein“, erzählte der „Weil du mich liebst“-Interpret gegenüber „sächsische.de“. „Es war einfach traumhaft bei herrlichem Sommerwetter dort oben zu drehen!“
...