header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Oliver Kirchner

Magdeburg / ST: AfD-Fraktionsvorstand tritt aus Kirche aus

Magdeburg, den 3. April 2018

Diffamierung der AfD durch Kirchen und kirchliche Einrichtungen muss aufhören!

Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirche ebenso wie kirchliche Vereine betreiben eine immer stärkere Ausgrenzung der AfD in der Gesellschaft. Zuletzt hatten sich prominente Köpfe der christlichen Kirchen wie die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, oder der katholische Bischof des Bistums Magdeburg, Dr. Gerhard Feige, einem offiziellen Bündnis gegen die AfD angeschlossen. Die Diakonie Mitteldeutschland hatte zudem angekündigt, keine Spenden der AfD mehr annehmen zu wollen.

„Dieses Verhalten kirchlicher Vertreter – gerade in Ostdeutschland – ist absolut inakzeptabel“, sagte der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Oliver Kirchner (Foto). „Ganz offensichtlich versuchen Kirchenvertreter hier selbst Politik zu machen. Sie sind sich noch nicht einmal zu schade, offiziell angemeldete Demonstrationen der AfD durch Glockengeläut zu stören und als Hautprofiteure der Asylkrise die AfD schlechtzureden, wann immer es geht. Dass aber gerade die Ausgrenzung Andersdenkender nicht nur unserem Grundgesetz, sondern insbesondere dem christlichen Gedanken völlig widerspricht, spielt für die evangelische und katholische Kirche ganz offensichtlich keine Rolle. Es ist daher nicht verwunderlich, dass ihnen die Mitglieder scharenweise davonlaufen.“

 

Der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Tobias Rausch kündigte heute an, aus der evangelischen Kirche auszutreten: „Ich habe lange gewartet, bis ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe. Er fällt mir persönlich auch nicht leicht, aber ich verlasse nicht meinen Glauben, sondern nur die unglaubwürdige Vertretung der Kirche in Sachsen-Anhalt. Ich werde nicht länger hinnehmen, dass mich Kirchenvertreter für mein politisches Engagement beschimpfen und ausgrenzen und ich das auch noch finanzieren soll. Wenn die Kirchen keine Spenden von der AfD annehmen wollen, ist es ihnen auch nicht zuzumuten, meine Kirchensteuer anzunehmen. Ich zahle jedes Jahr rund 2000 Euro Kirchensteuern, neben weiteren Spenden für unterschiedliche gesellschaftliche und karitative Zwecke. Konsequent wäre es im Übrigen, wenn die Kirchen allen AfD-Mitgliedern und AfD-Wählern ihre Kirchensteuer zurückerstatten. Wenn die christlichen Kirchen nicht umdenken, machen sie sich damit selbst überflüssig. Wir haben im Landtag bereits angeregt auch die Finanzierung der Kirchen durch Landesmittel zu überprüfen, diese Thematik werden wir jetzt verstärkt angehen!“

 

Die AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt kündigte an, Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche zu einem informellen Gespräch in den Landtag einzuladen.