header-placeholder


image header
image
Nagelpilz 7

Gesundheit-News: Peinlich - In Sachen Gesundheit gibt es noch immer einige Tabuthemen

7. Oktober 2020

Foto: Keine verfärbten Nägel, keine geröteten juckenden Stellen: So sehen gesunde Füße aus.

(djd). Wenn Menschen miteinander reden, geht es um die unterschiedlichsten Dinge: das Wetter, die Liebe, den Job und immer wieder auch ums körperliche Wohlbefinden. Von Rückenleiden über Kopfschmerzen bis zu Magenproblemen wird alles Mögliche abgehandelt. Was man jedoch nie hört, sind Klagen über Blähungen, Hämorrhoiden oder Mundgeruch.

Darüber spricht man nicht. Ein solches Tabuthema ist auch Nagelpilz. Viele Füße fristen gerade aufgrund dieser Erkrankung ein Schattendasein und werden sommers wie winters in blickdichtem Schuhwerk verborgen.

Häufige Anzeichen für Nagelpilz

Doch schamhaftes Verstecken und Verschweigen verhilft nicht zur richtigen Behandlung - zumal die Füße jede Aufmerksamkeit wert sind, denn sie leisten uns treue Dienste. Kilometer um Kilometer tragen sie uns durch den Alltag und werden tagtäglich im Job und beim Sport strapaziert.

Darum sollte man seine Füße gut pflegen und für ihre Gesundheit sorgen. Wer also weiß-gelbliche Verfärbungen, Verdickungen oder brüchige Stellen an seinen Zehennägeln bemerkt, sollte zügig aktiv werden, da dies Hinweise auf einen Befall sind. Ohne Behandlung breitet sich die sogenannte Onychomykose immer weiter aus und kann schlimmstenfalls zum Verlust des Nagels führen.

Eine gut untersuchte Behandlungsoption gegen die Pilzinfektion ist beispielsweise Excilor.

Das Medizinprodukt auf der Basis von Essigsäure dringt ohne vorheriges Anfeilen tief in den Nagel ein. Durch die schnelle Ansäuerung wird das Wachstum der Fadenpilze gehemmt und gesunde Nagelsubstanz kann nachwachsen. Studien belegen die Wirksamkeit des Präparats gegen die meisten Nagelpilzerreger.

Schutz vor (Wieder-)Ansteckung

Um der Ausbreitung und erneuten Ansteckung vorzubeugen, sollte man außerdem eine penible Hygiene betreiben. Hilfreich ist hier etwa ein spezielles Spray, das den Fuß schützend umhüllt und ihn somit gegen Pilzsporen sowie obendrein gegen Dornwarzen abschirmt. Weitere Infos dazu gibt es unter www.excilor.de. Socken und Handtücher sollten bei mindestens 60 Grad oder mit Hygienespüler gewaschen, Schuhe mit einem desinfizierenden Mittel ausgesprüht werden. In warmen, feuchten Umgebungen wie Bädern, Umkleideräumen, Schwimmhallen oder Sport- und Spa-Bereichen ist außerdem das Tragen von Badelatschen angezeigt. Aus Rücksicht auf Partner und Familie läuft man am besten auch zu Hause während einer akuten Infektion nicht barfuß umher.


Text / Foto: djd/excilor.de/Getty Images/kzenon