header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
MercedesAMGCustomerRacing PI DE GTWCE MagnyCours 2020 01

Motorsport-News: Siegreicher Auftritt von Mercedes-AMG Motorsport beim Sprint Cup der GT World Challenge Europe in Magny-Cours

Montag, den 14. September 2020

Mercedes-AMG Motorsport setzt seine Erfolgsserie in der GT World Challenge Europe powered by AWS fort. Bei den Sprint-Rennen auf dem französischen Circuit de Nevers Magny-Cours gab es einen Sieg und ein Doppelpodium für die Teams mit dem Mercedes-AMG GT3. Im Nachtrennen am Samstagabend setzten sich Maro Engel (GER) und Luca Stolz (GER) in der #4 des HRT Teams durch. Im Lauf am Sonntag fuhren Raffaele Marciello (ITA) und Timur Boguslavskiy (RUS) in der #88 des AKKA ASP Teams auf den zweiten Platz, dicht gefolgt von den Vortagessiegern Engel und Stolz. Auch in den Klassen verlief das Wochenende erfolgreich: Im Silver Cup verbuchte das Team Toksport WRT mit Juuso Puhakka (FIN) und Oscar Tunjo (COL) einen Sieg und einen zweiten Rang, das AKKA ASP Team feierte einen dritten Platz. In der Klasse Pro-Am fuhr das Mercedes-AMG Customer Racing Team SPS automotive performance einmal auf das Podium.

»Rennen 1: Start-Ziel-Sieg von Luca Stolz und Maro Engel für das Customer Racing Team HRT
»Rennen 2: Platz 2 für die #88 des AKKA ASP Teams und Platz 3 für die #4 des HRT Teams
»In den Klassen: Ein Sieg im Silver Cup durch Toksport WRT und drei weitere Klassenpodien

Auf dem 4,411 Kilometer langen Circuit de Nevers Magny-Cours stand an diesem Wochenende für die Customer Racing Teams von Mercedes-AMG die zweite von insgesamt vier Sprint-Cup-Veranstaltungen der diesjährigen GT World Challenge Europe powered by AWS auf dem Programm. In einem packenden ersten Qualifying erzielte Luca Stolz im Mercedes-AMG GT3 #4 des HRT Teams mit seiner letzten fliegenden Runde die Bestzeit der 23 gestarteten Fahrzeuge. Ebenso souverän wie in dem Shootout präsentierte sich der 25-Jährige auch beim folgenden Nachtrennen am späten Samstagabend: Von der Pole-Position aus verteidigte er seine Führung und setzte sich während der ersten Runden immer weiter ab. Kurz vor der Rennmitte des einstündigen Wertungslaufs führte eine Safety-Car-Phase die Verfolger wieder heran. Nach dem Re-Start zog Stolz aber erneut davon und wechselte in Führung liegend auf Maro Engel: Der AMG Markenbotschafter knüpfte nahtlos an und konnte bereits bis zum Ende des Boxenstopp-Fensters einen Vorsprung von gut zehn Sekunden auf den nächsten Verfolger herausfahren. In der Folge kontrollierte Engel das Geschehen und überquerte nach 36 Runden als ungefährdeter Sieger die Ziellinie.

Eine starke Aufholjagd bot im ersten Rennen die #88 des AKKA ASP Teams: Timur Boguslavskiy war vom 16. Platz gestartet, sein Fahrer-Partner Raffaele Marciello beendete dem Lauf als zweitbester Mercedes-AMG GT3 auf dem achten Rang – dicht gefolgt von Oscar Tunjo und Juuso Puhakka, dem Duo des Mercedes-AMG Customer Racing Teams Toksport WRT. Schlussfahrer Puhakka eroberte 20 Minuten vor Rennende die Führung in der Silver Cup-Kategorie und sicherte so den ersten Klassensieg für das Team. Ebenfalls auf das Silver Cup-Podium kamen Benjamin Hites (CHL) und Jim Pla (FRA) in der #89 des AKKA ASP Teams, die den dritten Klassenplatz herausfuhren. In der Pro-Am-Wertung holten sich Dominik Baumann (AUT) und Valentin Pierburg (GER) im Mercedes-AMG GT3 #20 des Teams SPS automotive performance den dritten Klassenplatz.

Im Qualifying für das Rennen am Sonntag setzten sich die Mercedes-AMG Piloten erneut gut in Szene: Marciello verfehlte die Pole-Position nur um hauchdünne 0,015 Sekunden, Maro Engel um 0,021 Sekunden. Beim turbulenten Rennstart behaupte Marciello in der #88 den zweiten Platz vor seinem Markenkollegen Engel in der #4. Ein perfekt getimter, später Wechsel von Marciello auf Boguslavskiy brachte die #88 des AKKA ASP Teams als neues Führungsfahrzeug zurück auf die Strecke. Durch eine kurze Unachtsamkeit kam der 20-jährige Russe jedoch wenig später kurz von der Strecke ab und fiel auf die zweite Position zurück.

Luca Stolz, der die #4 von Engel übernommen hatte, machte anschließend von der dritten Position aus Druck auf Boguslavskiy. Bis zur Zieldurchfahrt konnte Stolz jedoch keinen entscheidenden Angriff mehr setzen. Nach 36 Runden war das Doppelpodium für Mercedes-AMG perfekt: Platz zwei für Marciello und Boguslavskiy in der #88 des AKKA ASP Teams und Platz drei für die Vortagessieger Stolz und Engel in der #4 des HRT Teams. Erneut in den Top-Ten konnten sich Oscar Tunjo und Juuso Puhakka platzieren: Ihr achter Gesamtrang bedeutetet zugleich den zweiten Platz in der Silver Cup-Wertung.

Durch die Erfolge in Magny-Cours wahren die Mercedes-AMG Customer Racing Teams und deren Fahrer ihre guten Chancen in den Saisonwertungen der GT World Challenge Europe. In der Gesamtwertung rangiert das Duo Boguslavskiy/Marciello auf dem zweiten Rang, knapp vor Engel/Stolz auf dem dritten Rang. Beide Fahrerpaarungen konnten in Magny-Cours Boden auf den Spitzenreiter gut machen. In der Sprint-Cup-Wertung liegen Engel/Stolz zur Halbzeit des Wettbewerbs auf einem aussichtsreichen zweiten Platz. Die nächste Veranstaltung der GT World Challenge Europe findet bereits in zwei Wochen statt: Auf dem niederländischen Dünenkurs von Zandvoort stehen die Wertungsläufe sechs und sieben des Sprint-Cups auf dem Programm.

Maro Engel, HRT (#4): „Unter dem Strich war das ein sehr starkes Wochenende. Vielen Dank an das Haupt Racing Team, das uns wieder einmal einen wunderbaren Mercedes-AMG GT3 vorbereitet hat. Es hat so viel Spaß gemacht, dieses Auto zu fahren. Luca hat mit seinem ersten Qualifying und der Pole-Position die perfekte Ausgangsposition für das erste Rennen herausgefahren. Unser Sieg am Samstag war dann zugleich der erste internationale Sieg des HRT Teams – das freut mich ungemein. Im Sonntagsrennen dann der dritte Platz – da hätten wir uns sicher etwas mehr erwünscht, aber wir haben einige wertvolle Punkte für die Meisterschaft mitgenommen.“

Luca Stolz, HRT (#4): „Von vorne in ein Rennen zu starten, ist immer hilfreich. Aber auch das muss man erst einmal ins Ziel bringen. Beim Nachtrennen am Samstag ist uns das perfekt gelungen. Es lief wirklich alles reibungslos mit einem perfekten Wechsel, so dass die Führung nie wirklich in Gefahr war und Maro dann den Sieg nach Hause fahren konnte. Beim Rennen am Sonntag habe ich in meinem Stint versucht, noch einmal eine Position gutzumachen, aber ich konnte die entscheidende Attacke nicht setzen.“

Raffaele Marciello, AKKA ASP Team (#88): „Unsere Pace war beim Sonntagsrennen wirklich gut. Am Samstag hatten wir ein paar kleinere Probleme, aber die Mechaniker haben wirklich einen unglaublichen Job gemacht. Sie haben bis 6 Uhr heute Morgen gearbeitet und uns ein Top-Auto hingestellt. Auch im Rennen haben sie einen perfekten Pitstop vollbracht, der uns kurzzeitig die Führung beschert hat. Dann hatte Timur Pech – das kann passieren. Wir schauen nach vorne und greifen weiter an.“

Timur Boguslavskiy, AKKA ASP Team (#88): „Mein Fahrfehler im Sonntagsrennen ärgert mich ungemein. Auch am Samstag war meine Performance nicht optimal. Es tut mir vor allem für unsere Mechaniker leid, die – wie Lello schon gesagt hat – unglaublich hart gearbeitet haben. Mit etwas Abstand kann ich mich vielleicht etwas mehr über den heutigen zweiten Platz freuen. Wir sind noch mitten in der Saison und wir werden weiter hart arbeiten und alles geben.“

Auch in der GT4 France, die in Magny-Cours im Rahmen der GT World Challenge Europe antrat, gab es einen Sieg für ein Customer Racing Team: Im Mercedes-AMG GT4 #2 des Teams CD Sport gewannen Edouard Cauhaupé und Fabien Lavergne (beide FRA) den Samstagslauf. Am Sonntag erzielten Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) mit ihrem Mercedes-AMG GT4 #87 den dritten Platz und standen für das AKKA ASP Team auf dem Podium.


Foto: Maro Engel (links), Luca Stolz (rechts), Mercedes-AMG GT3 #4, HAUPT RACING TEAM © Daimler