header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Download

Sachsen-Anhalt schnürt Digital-Paket für Internationale Grüne Woche 2021

Donnerstag, den 14. Januar 2021

Die Internationale Grüne Woche findet vom 20. bis 21. Januar 2021 als rein digitale Veranstaltung statt. Unter dem Motto „Rooting for Tomorrow“ dreht sich bei der Messe alles um die aktuellen Themen in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie im Gartenbau. Dabei sollen die Bühnen, vor denen sich sonst das Publikum tummelt, zum Fernsehstudio werden. Sowohl die Eröffnungspressekonferenz als auch Vorträge und Diskussionsrunden werden im Internet live übertragen und so einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Auch Sachsen-Anhalt möchte an diesem für alle neuen und spannenden IGW-Format teilnehmen und die Vielfalt der Land- und Ernährungswirtschaft mit zwei Kurzvideos und einer Live-Übertragung zur Verleihung des Edeka Bio-Regionalpreises präsentieren.

Wettbewerb „Kulinarisches Sachsen-Anhalt“

Im Mittelpunkt steht zum einen eine digitale Präsentation des Wettbewerbs „Kulinarisches Sachsen-Anhalt“ in Form eines Imagevideos. Damit wird die Wahrnehmung der „Kulinarischen Sterne“ beim Verbraucher, aber auch bei den Direktvermarktern und den Vertretern der Ernährungswirtschaft über die Landesgrenzen hinaus noch stärker ausgebaut. Die Auszeichnung „Kulinarischer Stern“, die 2021 zum fünften Mal vergeben wird, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem erfolgreichen Prädikat entwickelt, das maßgeblich zu einer höheren Wertschätzung regionaler Produkte aus Sachsen-Anhalt beiträgt.

Wertschöpfungsketten in Sachsen-Anhalt

In einem weiteren Kurzvideo wird anhand zweier konkreter Filmbeispiele auf die gut vernetzten und integrierten Wertschöpfungsketten in unserem Bundesland hingewiesen. Der Brockenbauer Thielecke aus Thale als Beispiel verkauft ausschließlich selbst erzeugtes Fleisch und Wurst und stellt im Rahmen der Präsentation seine nachhaltigen Prozesse vor. Ein weiteres Beispiel im Video ist der Stendaler Scheunenladen. Seit 1994 verarbeiten und verkaufen die Stallbaums als Familienbetrieb ihr eigenes Obst (u.a. Äpfel, Süß- und Sauerkirschen, Aprikosen, Birnen). Dabei gilt das Prinzip der kurzen Wege - Obst und Gemüse landen frisch und knackig vom Feld direkt auf dem Ladentisch. Beide Unternehmen sind Vorzeigebeispiele für die regionale Herstellung und Vermarktung ihrer Produkte.

Bio-Regionalpreis 2021

Auch der EDEKA-Bio-Regionalpreis Sachsen-Anhalt wird auf der IGW digital einem breiten Publikum vorgestellt. Bereits zum fünften Mal ist im vergangenen Herbst zur Teilnahme an diesem anspruchsvollen Wettbewerb aufgerufen worden. Regionalität in Bioqualität: Die Anforderungen an die Bewerber sind hoch. Umso erfreulicher ist die stetig steigende Anzahl an Einreichungen. Im Dezember 2020 tagte eine Jury in Magdeburg und kürte die besten Produkte. Landwirtschaftsministerin Dr. Claudia Dalbert und ein Vertreter der EDEKA verkünden nun die Sieger live auf der IGW digital. Der Stream aus dem Ministerium in Sachsen-Anhalt wird im Online-Format der Messe zu sehen sein. 

„Marktplatz on Tour“

Neben der IGW digital haben AMG und Ministerium nach weiteren Möglichkeiten gesucht, die Ernährungs- und Landwirtschaft in den Fokus der Aufmerksamkeit insbesondere beim Verbraucher zu stellen. Denn diese schätzen die Nähe zu den Herstellern und legen großen Wert auf Qualität und Einkaufserlebnisse in der Region. Mit dem „Marktplatz Sachsen-Anhalt On Tour“ werden Direktvermarkter und Unternehmen der Ernährungswirtschaft Sachsen-Anhalts direkt mit den Konsumenten zusammengebracht. An fünf Markttagen in fünf Regionen Sachsen-Anhalts wird der „Marktplatz on Tour“ seine Stände aufstellen – natürlich im Einklang der zu diesem Zeitpunkt geltenden Covid-19-Verordnung.

Den Auftakt macht der Tourstopp am 17. April 2021 in Magdeburg. Es folgen weitere Termine in mehreren Städten Sachsen-Anhalts. Bei der jeweiligen Veranstaltung werden rund 30 Aussteller vor Ort ihre Produkte zum Verkauf anbieten. Die Teilnehmer sind vorrangig regionale Direktvermarkter aus Sachsen-Anhalt, ergänzt durch einzelne „Leuchttürme“ der Ernährungswirtschaft.