header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Tatoo 12f

Gesundheit-News: Ob Blutabnahme, Microneedling oder Tattoo - Schmerzen müssen nicht sein

12. Januar 2022

GEWAPPNET GEGEN NADELSTICHE

Foto: Bei vielen medizinischen und kosmetischen Behandlungen werden Nadeln eingesetzt - etwa beim Microneedling. Dabei lassen sich Schmerzen durch eine örtliche Betäubung vermeiden

(djd). Niemand lässt sich gerne mit Nadeln stechen, viele Menschen haben sogar regelrecht Panik davor. Doch nicht jeder Piks lässt sich vermeiden. Vor allem bei medizinischen Behandlungen wie Blutentnahmen, dem Legen von Kanülen, Injektionen und Impfungen führt kein Weg daran vorbei.

Bei vielen kosmetischen Eingriffen kommen ebenso Nadeln zum Einsatz - beispielsweise bei Hyaluronsäurespritzen, Botoxinjektionen oder Microneedling zur Behandlung von Aknenarben. Nicht zuletzt gelangen auch die immer beliebteren Tattoos nur durch zahlreiche Stiche auf beziehungsweise unter die Haut. Die Angst vor den damit verbundenen Schmerzen ist dann oft eine große Hürde für wichtige, gesundheitliche Maßnahmen oder das gewünschte gute Aussehen.

Örtliche Betäubung kontrolliert den Schmerz effektiv

Abhilfe kann eine örtliche, äußerliche Betäubung der betroffenen Hautstelle schaffen. Sie verhindert unnötige Schmerzen und macht so die Behandlung deutlich angenehmer. Geeignet dafür ist der Wirkstoff Lidocain, der etwa in LidoGalen Creme rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist. Sie wird einfach 30 Minuten vor der Behandlung aufgetragen und kann den Schmerz für circa zwei Stunden effektiv kontrollieren. So entsteht ein ausreichend großes Zeitfenster für den gewünschten Eingriff.
Gerade bei Kindern lässt sich auf diese Weise die Angst vor Schmerzen lindern, und der Arztbesuch bleibt als positives Erlebnis in Erinnerung. Aber auch Erwachsene profitieren bei längeren Prozeduren wie Needling oder Tätowierungen von der Betäubung. Das gilt besonders für eher schmerzempfindliche Personen - einen Selbsttest dazu gibt es unter www.lidogalen.de. Der Wirkstoff ist in der Regel gut verträglich und kann schon bei Säuglingen ab einem Monat angewendet werden.

Auch bei Laserbehandlungen geeignet

Eine lokale Betäubung mit Lidocain-Creme wappnet die Haut nicht nur gegen Nadelstiche, sondern kann auch bei anderen Behandlungen eingesetzt werden. So ist eine Tattooentfernung mit dem Laser eine recht schmerzhafte und oft langwierige Angelegenheit, ebenso die Entfernung von Haaren oder das Ausschaben von Dellwarzen. Wer unsicher ist, ob eine Anwendung im Einzelfall Sinn ergibt, sollte vorher in seiner Arztpraxis, dem Kosmetik- oder Tattoostudio nachfragen.

 

Text / Foto: djd/www.galenpharma.de/Getty Images/Nastasic