header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Filmrolle Foto Promiklatsch

Promiklatsch...

Jochen Busse: An Rudi Carrells Andenken gekratzt

War der TV-Liebling in Wahrheit ein Ekel?

 
<Köln> (cat). Wer hätte das gedacht? Rudi Carrell, der einst als gutmütiger Strahle-Onkel Kult-Familiensendungen moderierte, soll hinter der Kamera ein wahres Ekel gewesen sein. Das jedenfalls behauptete kürzlich Jochen Busse. Der Entertainer sprach in dem Podcast „Fernsehrausch“ über seine Vergangenheit bei „7 Tage, 7 Köpfe“ und auch über Rudi Carrell, der die Sendung damals produzierte. So sei der Holländer vor Showbeginn immer sehr nervös gewesen und hinterher habe er erleichtert „einen ganzen Kasten Bier gekippt“, so Busse. „Rudi war der Mann mit dem schlechtesten Benehmen, den ich je kennengelernt habe. Wegen seiner Unsicherheit war er oft sehr cholerisch. Es war ein Klima der Angst!“ Viele Mitarbeiter hätten Carrell gefürchtet, wenn er sich aufgeregt habe, hätten sie gezittert, erinnerte sich der 77-Jährige. Sogar dem Kollegen Karl Dall soll Carrell unter dem Tisch ans Bein getreten haben, als dem eine Pointe misslang. „Als Karl das dann auch noch laut gesagt hat, war die Freundschaft kaputt. Dann hat Rudi ihn von heute auf morgen weggeschubst und rausgeworfen“, bedauerte Busse. Stand etwas Negatives über Rudi Carrell in der Presse, habe der „geheult wie ein Kind“. Auf „7 Tage, 7 Köpfe“, die er zwischen 1996 und 2005 moderierte, ist Jochen Busse nicht gerade stolz: „Natürlich nervt es, wenn man jahrelang immer nur der Stichwortgeber ist. Vor allem wenn man dann merkt, wie ein Kollege nach dem anderen die Pointen verballert.“

 

Moritz Bleibtreu: Nur unverstandener Battle-Rap?


Der Schauspieler brach eine Lanze für die Rüpel-Rapper vom Echo

 

<Köln> (cat). Viel Rückhalt hatten Farid Bang und Kollegah während der Echo-Eskalation nicht – fast alle Promis stellten sich gegen die Skandal-Rapper. Sogar der Berliner Staatsschutz hat die Musiker auf dem Kicker – hier wird das Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ sogar als jugendgefährdend bezeichnet. Wie der Tagesspiegel erfuhr, hatte die Staatsschutz-Abteilung des Landeskriminalamts bereits in der Woche vor der Veranstaltung als bisher einzige Behörde einen Indizierungsantrag bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien für das als antisemitisch kritisierte Werk gestellt. Nur einer sprang den „Bad Boys“ zur Seite: Schauspieler Moritz Bleibtreu. „Ich glaube an die künstlerische Freiheit. Es muss erstmal möglich sein, das zu sagen, was man möchte. Und dann darüber zu diskutieren“, findet der Mime. Bleibtreu nahm die zwei Rapper indirekt in Schutz, da er die Echo-Jury und deren Kriterien der Auszeichnung kritisierte. „So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen“, teilte der Schauspieler im Gespräch mit „Neon“ mit. Bleibtreu ist auch der Auffassung, dass viele Menschen hierzulande den Battle-Rap, den Kollegah und Farid Bang zelebrieren, nicht kapieren. „Man muss doch schnallen, dass die Jugend ihre Ausdrucksformen hat, an denen wir irgendwann nicht mehr dran sind. Das ist ein wiederkehrendes Prinzip: Der Hip Hop ist der Rock’n’Roll unserer Zeit. Das Neue ging damals den Eltern auf den Sack, und so ist es auch heute. Das wird nicht verstanden“, so der 46-Jährige Kino-Star.

 

Paris Jackson: Suizidgefährdet?


Die 20-Jährige vollführt besorgniserregende Aktionen

 

<Los Angeles> (cat). Paris Jackson postete kürzlich eine besorgniserregende Instagram-Story: In einem Video sah man das Model am Rande eines Hochhausdaches balancieren und das Gleichgewicht verlieren. „Ich bin fast gestorben!“ schrieb die 20-Jährige zu dem Clip. Ein naher Verwandter, der nicht genannt werden möchte, macht sich schlimme Sorgen um die Tochter von Michael Jackson († 50). „Sie ist verrückt geworden, wirklich!“, so das Familienmitglied. Alle rechnen mit einem ernsthaften Nervenzusammenbruch, doch niemand eilt dem Mädchen zur Hilfe. Alarmierend: Bereits im Januar 2017 erzählte Paris persönlich dem „Rolling Stone Magazin“, dass sie schon mehrfach versucht habe, sich das Leben zu nehmen. Offenbar fühlt sich die junge Frau noch einsamer, seit Oma Katherine wegen eines erlittenen Schlaganfalls Ruhe zur Genesung braucht. Skandal-Schlagzeilen um Joints, Alkohol und die Liebelei zwischen Paris und dem Skandal-Model Cara Delevigne – davon soll die konservative 87-Jährige nichts mitbekommen. Die restlichen Familienmitglieder stört die homosexuelle Beziehung weniger, solange Paris glücklich ist. Auch IT-Girl und Namensvetterin Paris Hilton ist sich sicher, dass die Tochter des King of Pop, die für sie wie eine Schwester sei, nicht in Gefahr schwebt. „Sie ist so erwachsen und hat einen großartigen Kopf auf ihren Schultern. Sie ist eine sehr alte Seele. Ich denke nicht, dass sie jemanden braucht, der auf sie aufpasst, denn sie kann das gut alleine“, so die Hotelerbin.