header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
RF 0221 026 002 rf 0221 jurasteig 01

Reise-News: Wandern im Herzen Bayerns – Der Jurasteig bezaubert mit einer abwechslungsreichen und naturnahen Landschaft

Donnerstag, den 22. Juli 2021

(epr) Zwischen Nürnberg und Regensburg – und damit wahrlich im Herzen Bayerns – liegt das einzigartige Landschaftsgebiet des Bayerischen Jura. Duftende Wachholderheiden, schroffe Felsformationen, mystische Tropfsteinhöhlen und romantische Flusstäler laden auf 13 Etappen und 237 Kilometern zu einem traumhaften Wanderurlaub ein. Die einzelnen Abschnitte führen durch die Naturparks Hirschwald und Altmühl sowie durch die vier Landkreise Kelheim, Neumarkt i.d.OPf., Amberg-Sulzbach und Regensburg. Die Region ist so abwechslungsreich wie naturnah. Hier wandert man von der „Bayerischen Toskana“ des Lauterachtals in das Deusmauer Moor ebenso wie zum Benediktinerkloster Weltenburg am Donaudurchbruch, zur Wallfahrtskirche Habsberg oder Burgruine Hohenburg. Naturkenner entdecken am Wegesrand viele Tiere und Pflanzen, die andernorts selten geworden sind. So haben zum Beispiel Wanderfalke und Eisvogel im Bayerischen Jura noch ein Zuhause. 

Zahlreiche Orchideen, Karthäusernelke und Zittergras sind ebenfalls ständige Begleiter entlang des Weges. Neben der zertifizierten Hauptroute bieten sich im Jurasteig-Wegenetz 18 Schlaufenwege als zusätzliche Rundwanderwege an. Zwischen 8 und 26 Kilometer lang, eignen sie sich hervorragend als Halb- oder Ganztagestour. Sie unterscheiden sich auch hinsichtlich Höhenmeter und Anspruch, sodass jeder Wanderer die für ihn passende Tagestour wählen kann. Eine solche lässt sich bequem von zuhause vorbereiten und planen: Interessierte finden unter www.jurasteig.de interaktives Kartenmaterial, Höhenprofile, und Gastgeberinformationen.

Foto: Der Donaudurchbruch bei Weltenburg ist eine Engstelle des Donautals im niederbayerischen Landkreis Kelheim und als Naturschutzgebiet anerkannt. Die Anhöhe gibt einen pittoresken Blick auf das Kloster Weltenburg frei. © epr/Tourismusverband Ostbayern e.V./Stefan Gruber.