header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
wolfgang lippert walter plathe 300dpi

Promi-News: Walter Plathe: Auf der Straße unsichtbar?

BU: „Der Landarzt“-Darsteller Walter Plathe (rechts) mit dem Entertainer Wolfgang Lippert. Foto: highgloss.de

21. November 2020

Der Schauspieler hat sich mit den Jahren sehr verändert

(cat). Man kennt Walter Plathe als „Der Landarzt“. 17 Jahre lang spielte er den „Dr. Teschner“ in der beliebten „ZDF“-Serie. Inzwischen dürften viele Fans Schwierigkeiten haben, den früheren DDR-Star zu erkennen. Deutlich gealtert hat Plathe auch ordentlich an Pfunden zugelegt. Zu seinem 70. Geburtstag gab der Theater- und Filmschauspieler der „B. Z.“ nun eines seiner seltenen Interviews. Er sei nach dem Krieg ohne Vater aufgewachsen, erzählte der Mime, der sich aber zur damaligen Zeit nicht als Ausnahme empfand. „Meine Mutter gab mir so viel Liebe, das war für zwei.“ Mit dem Alter hadert Walter auch nicht. „Es hat mich nie interessiert, ob ich 40, 50 oder 60 wurde. Ich sag’s mal so, auch der Herbst hat schöne Tage.“ 

Kürzlich kursierten Gerüchte, der Künstler habe den ersten Corona-Lockdown für eine neue Hüfte genutzt. „Quatsch, es war purer Zufall. Alle zwei Jahre lasse ich mich durchchecken“, wiegelte Plathe ab. Er sei auf Anraten seines Orthopäden operiert worden und nicht aus Langeweile. Furcht vor dem Corona-Virus hat der Ur-Berliner übrigens keine. „Ich habe eher Angst vor der Unvernunft der Menschen. Ich verstehe überhaupt nicht, dass Leute sagen: Was brauchen wir Masken? Als Regierender würde ich sagen, wenn ihr in die Grube gehen wollt, dann geht, aber nehmt nicht noch andere mit. Sonst bin ich ein unheimlich toleranter Mensch“, so der TV-Star, dessen Alltag auch unter den Einschränkungen durch Anti-Covid-Maßnahmen leidet. „Vor kurzem spielte ich in Recklinghausen Theater. Wenn es wie dort statt 800 Zuschauer nur 150 gibt, macht das keinen Spaß. Ich hätte mir meinen Abschied von der Bühne nach 50 Jahren etwas lebhafter vorgestellt“, erzählte Plathe traurig. 

Ans Aufhören denkt der Vollblut-Schauspieler aber nicht. „Nein auf keinen Fall. Aber man weiß nie, es gibt eine biologische und eine gesellschaftliche Uhr, die ticken beide. Ich hoffe noch möglichst lange.“ Großes Aufsehen erregte der Film-Haudegen 2017 mit dem Bekenntnis seiner Bisexualität in seiner Autobiografie „Ich habe nichts ausgelassen“. Skandalös: Plathe verliebte sich kurz nach der Geburt seines Sohnes Janek erstmals in einen Mann! „Der Zustand war für mich vom Kopf her überhaupt nicht zu begreifen und nicht einzuordnen, ich kam überhaupt nicht damit zurecht“, so Walter, der damals noch mit seiner ersten Frau Constanze verheiratet war. Sie wollte die Scheidung, weil Plathe zu seinen Neigungen stand: „Ich hatte sozusagen zwei Ehen mit Frauen und zwei Ehen mit Männern. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht und hatte auch nie Schwierigkeiten, dass ich deshalb nicht besetzt werde.“ 
...