header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Immunsystem 09.10.19 14.15

Gesundheit-News: Immunsystem stärken: Fit durch Herbst und Winter

9. Oktober 2019

Wenn die Temperaturen fallen und die Tage kürzer werden, ist das Immunsystem gefragt wie nie. Denn: Winterzeit ist Erkältungszeit. Wer jedoch rechtzeitig seine Abwehrkräfte und seine Laune stärkt, kann grippale Infekte und eine Winterdepression häufig vermeiden. Und kommt gesund und fit durch den Winter.

Warum werden wir im Herbst und Winter häufiger krank?

Tag für Tag werden wir mit zahlreichen Krankheitserregern wie Bakterien, Pilzen, Viren oder Parasiten konfrontiert. Damit wir nicht ständig krank werden, hat unser Körper das Immunsystem entwickelt. Dieses effektive Verteidigungssystem besteht aus verschiedenen Organen, Zellen und Eiweißen, die sich gemeinsam gegen potenzielle Krankheitserreger verbünden und den Körper vor allem, was fremd ist, beschützen.

Je geringer jedoch die Temperatur ist, desto geringer scheint auch die körpereigene Immunantwort auf die Viren zu sein. Das liegt daran, dass sich Erkältungsviren bei etwas kühleren Temperaturen besser vermehren und die Zellen sich gleichzeitig schlechter verteidigen können.

Einfache Verhaltensweisen helfen dabei, im Winter gesund zu bleiben

Wenn es draußen kälter wird, sollte man gegenüber Krankheitserregern umso besser gewappnet sein und seine immuneigene Abwehr stärken. Fest steht: Ein gutes Immunsystem ist nicht einfach Glückssache. Man kann einiges dafür tun, um die körpereigene Abwehr und die Gesundheit zu stärken.

Da Viren häufig beim Händeschütteln oder über das Anfassen von Türgriffen übertragen werden, sollte es vermieden werden, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Insgesamt 80 Prozent aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen. Deshalb unbedingt mehrmals am Tag die Hände mit warmem Wasser und Seife waschen.

Eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für das einwandfreie Funktionieren des Immunsystems. Besonders wichtig ist Vitamin A, das in Möhren oder Wirsing steckt. Es pflegt die Schleimhäute in Nase und Rachen. Vitamin B in Lachs oder Walnüssen regt die Bildung von Immunbotenstoffen an und Vitamin E, welches in Sonnenblumenöl und Eigelb steckt, fördert die Reifung von Abwehrzellen. Auch eine bestimmte Menge an Vitamin C, das speziell in Zitrusfrüchten und Beeren steckt, ist für die Gesundheit unentbehrlich.

Neben dem richtigen Essen sollte auch auf einen guten Flüssigkeitshaushalt geachtet werden. Etwa eineinhalb Liter Wasser täglich sind empfehlenswert. Gerade durch Heizungsluft trocknen Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum schnell aus, was die natürliche Barriere für Viren und Bakterien einschränkt.

Ebenfalls unstrittig ist der positive Einfluss von Sport auf die Abwehrkräfte. Wer regelmäßig Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren ausübt, reizt und stimuliert sein Immunsystem und sorgt auf diese Weise dafür, dass es besser funktioniert. 

Zu guter Letzt gehört zu den Grundmaßnahmen, die vor Erkältungen schützen, viel Schlaf. Kommt es zu Schlafmangel, hat der Körper weniger Zeit Immunzellen zu produzieren und ist deshalb anfälliger für jegliche Art von Krankheit. Forscher fanden heraus, dass Menschen, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schlafen, ein viermal so hohes Erkältungsrisiko haben wie Personen, die mehr als sieben Stunden Schlaf bekommen.

Text: IKK classic