header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
06f5550f2124b519a42de6090e21e50a

Reise-News: Karibik / Saint Lucia: Meine Suite, meine Liege – mein Pool

Mittwoch, den 7. August 2019


August 2019 – Sommer, Sonne, Pool. Gibt es im Urlaub etwas Schöneres, als sich bei warmen Temperaturen im kühlen Nass zu erfrischen? Ja – wenn es der eigene, ganz private Pool ist. Auf Saint Lucia gibt es so manches Resort, das Suiten oder Villen mit eigenem Pool anbietet. So kann man nicht nur zu jeder Tages- (und Nacht-)Zeit ins Wasser hüpfen, sondern auch komplett textilfrei. Und bei Sonnenuntergang im angenehm kühlen Pool stehend einen Drink genießen…

Kein Radio, kein TV – keine vierte Wand. Alle 24 Suiten, auch Sanctuaries genannt, des Jade Mountain Resort sind offen gestaltet, mit eigenem 40 bis 80 qm großen Pool und einem beeindruckenden Blick auf die beiden Pitons und das karibische Meer. Das außergewöhnlich designte, weltweit ausge-zeichnete Luxus-Resort liegt majestätisch am Hang eines 240 Hektar großen Areals und inmitten tropischer Natur.

Geschmackvoll im karibischen Stil eingerichtet, verteilen sich die 33 Cottages des Ti Kaye Resort & Spa auf dem weitläufigen Areal. Alle Zimmer haben Blick aufs Meer, verfügen über eine Open-Air-Dusche sowie Hängematten auf der Veranda – und manche auch über einen eigenen Pool. Das Ti Kaye (kreolisch für „kleines Haus“) liegt in Hanglage oberhalb der Bucht Anse Cochon im Westen der Insel und ist perfekt zum Tauchen und Schnorcheln.

All-Inclusive, adults only, 24-Stunden-Butlerservice – das Serenity at Coconut Bay ist Saint Lucias jüngstes Hotel-projekt. An der Südspitze der Insel gelegen bieten die 35 geräumigen Suiten einen privaten Außenbereich mit Plunge Pool, Hängematte und Außendusche.

Der Blick aufs Meer lässt uns frei und glücklich fühlen. Wie gut, wer im Boutiquehotel Cap Maison an der nördlichen Spitze Saint Lucias übernachtet. Denn viele der 50 großzügig geschnittenen Wohneinheiten haben eigene Dachterrassen mit Pool – da macht der Blick von oben aufs karibische Meer noch ein bisschen glücklicher. Im hübschen Strandrestaurant „The Naked Fisherman“ am privaten Sandstrand des Hotels ist der Blick aber auch nicht zu verachten.

Hier eine grüne Schildkröte, dort ein gelber Seestern und in der Mitte ein roter Krebs – farbenfrohe Fliesenobjekte schmücken den blau gefliesten privaten Pool, über den jede der 32 Suiten im luxuriösen Ladera Resort verfügt. Alle Suiten sind im französischen Stil des 19. Jahrhunderts eingerichtet, mit tropischen Hölzern, Stein und Fliesenmosaiken – und sie sind offen gestaltet, d.h., ohne vierte Wand. Das Ladera liegt inmitten des UNESCO-Weltnaturerbeareals rund um die beiden Pitons.

Das Sugar Beach, A Viceroy Resort, befindet sich an einem der spektakulärsten Orte der Welt – eingebettet zwischen den beiden majestätischen Pitons, an einem weißen Sandstrand. Jedes der im Kolonialstil mit dunklen Hölzern und viel Weiß edel eingerichteten 96 Zimmer und Villen sowie die 14 private Residenzen haben einen eigenen Pool. Sehr spektakulär – der in Baumkronen gelegene Rainforest Spa.

Im perfekt in die Natur eingebetteten Crystals Villa Hotel hat man das Gefühl, in einem Baumhaus zu wohnen. Vier außergewöhnlich im karibisch-indischen Stil gestaltete, klimatisierte Cottages haben einen privaten Pool mit Sonnendeck und Barbecue. Neu hinzugekommen sind drei Villen, ebenfalls mit jeweils eigenem Pool. Unterhalb des mit indischen Seidenstoffen großzügig drapierten Treetop Bar und Restaurant befindet sich ein „Funky Tent“ für besondere Anlässe oder Yoga-Urlaube.

Inmitten üppiger, tropischer Vegetation liegt das Stonefield Villa Resort mit seinen 18 Villen. Unabhängig davon, ob man eine Villa mit einem oder fünf Schlafzimmern (und Himmelbetten) wählt – jede hat einen eigenen Pool mit Blick auf den Petit Piton. Schon die Arawak-Indianer wussten die besondere Lage zu schätzen, ließen sie sich doch vor 1.600 Jahren auf diesem Areal nieder, wie eine alte Steintafel auf dem Gelände dokumentiert. Während der Kolonialzeit diente Stonefield als Kakao- und Zitrusölplantage, ehe es 1972 in ein Resort umgewandelt wurde.

Wer im Urlaub lieber sportlich aktiv ist und lange Bahnen schwimmen will, für den hat das Sandals Halcyon Beach den passenden Pool parat (auch wenn man ihn teilen muss): Mit stolzen 183 Metern ist der neue „Paradise Pool“ der längste der Karibik. Umgeben von Wasserfällen und üppigem Grün schlängelt er sich durch das All-Inclusive-Luxusresort. Die ebenfalls neu hinzugekommenen „Beachfront Honeymoon Butler“-Suiten mit privater Terrasse bieten ebenfalls einen eigenen Plunge Pool.

Saint Lucia liegt in der östlichen Karibik und gehört zu den Kleinen Antillen. Sie ist die zweitgrößte der Windward-Inseln und wird aufgrund ihrer landschaftlichen Vielfalt gerne als die „schöne Helena des Westens“ bezeichnet. Zu ihren Naturschönheiten zählen die weltberühmten Pitons, zwei Vulkankegel direkt an der Karibischen See und UNESCO-Weltnaturerbe, tropische Regenwälder, heiße Schwefelquellen, Wasserfälle und einer der weltweit wenigen „Drive-in“-Vulkane. Auf dem quirligen Marktplatz der Inselhauptstadt Castries, in den ruhigen Fischerdörfchen entlang der Küste und beim jährlich stattfinden Jazzfestival lässt sich karibische Kultur live erleben. Zudem verfügt Saint Lucia über eine sehr gute touristische Infrastruktur mit Fünf-Sterne-Hotels, All-Inclusive Resorts und charmanten, individuell gestalteten Gästehäusern. Umfangreiche Aktivitäten in den Bereichen Sport, Wellness und Kultur ergänzen das vielfältige Angebot.


Foto Copy Viceroy Hotels and Resorts