header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
csm 123404.rgb 51636aec91

Gesundheits News: Urlaub ohne Nebenwirkungen

29. April 2018

Foto: Entspannt die schönste Zeit genießen: Wer richtig plant, bleibt im Urlaub eher gesund. / © djd/LINDA AG/pixdeluxe-istock

Gesund in den Ferien - mit der richtigen Vorbereitung

(djd). Endlich ausspannen - darauf freuen sich die meisten Menschen schon Wochen vor ihrem Urlaubsantritt. Doch dann passiert es: Kaum am Ferienort angekommen, werden sie von einem Infekt oder anderen Beschwerden heimgesucht. "Rund 25 Prozent der Bevölkerung werden im Urlaub krank", erklärt Linda Apotheker Volkhard Lechler aus Stuttgart. Schuld daran sind häufig Stresshormone, die der Körper in der meist hektischen Zeit vor dem Ferienbeginn ausschüttet - und die das Immunsystem schwächen. Hinzu kommen dann vor Ort das ungewohnte Klima und Essen sowie andere Hygienestandards.

Impfstatus prüfen und Anfälligkeiten berücksichtigen

Dabei ist Gesundheit auf Reisen keine Glücksfrage - wenn man richtig plant. "Wichtig ist es zuerst einmal, den Impfstatus zu prüfen, möglichst schon drei bis sechs Monate vorher", so der Experte. Welche Impfungen für das jeweilige Urlaubsland nötig sind und wohin man sich dazu wenden kann, erfährt man in einer gut informierten Apotheke, zu finden unter www.linda.de. Zudem ist Vorbeugung gefragt: Alle, die immer wieder mit Zahnproblemen kämpfen, gehen am besten drei Wochen vor Urlaubsbeginn noch einmal zum Zahnarzt. Wer anfällig ist für bestimmte Beschwerden wie Migräne, Sodbrennen, Blasen- oder Pilzerkrankungen, sollte hierfür ebenfalls rechtzeitig entsprechende Medikamente besorgen.

"Besonders chronisch Kranke wie Diabetiker oder Herzkreislaufpatienten sollten genügend Medikamente einplanen. Lieber etwas mehr als nötig, weil immer mal etwas dazwischen kommen kann", meint Volkhard Lechler. Auch die notwendigen Bescheinigungen für die Einfuhr spezieller Mittel in fremde Länder gehören ins Handgepäck. Außerdem rät der Apotheker, bei Fernreisen mit Zeitverschiebung die Einnahmezeit bestimmter Präparate schrittweise schon zu Hause anzupassen, damit die volle Wirkung erhalten bleibt - das gilt etwa für die Antibabypille oder Schilddrüsen-Hormone.

Individuelle Reiseapotheke

Was die weitere Bestückung der Reiseapotheke angeht, gibt es kaum allgemeingültige Regeln. "Hier kommt es darauf an, wer mit wem wohin fährt und wie man zum Beispiel untergebracht ist - sei es auf dem Campingplatz, im Hotel oder auf einem Kreuzfahrtschiff", betont Volkhard Lechler. Zwar gehören Fieber- und Schmerzmittel sowie Verbandszeug immer hinein, aber ansonsten werden beim Klettern in den Bergen andere Mittel benötigt als bei einer Safari oder für einen Wellnessurlaub im Luxushotel. Darum ist auch hier eine individuelle Beratung in der Apotheke empfehlenswert.