header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Schon gewusst Prominews

Promi-News: Schon gewusst, dass ...

10. Juli 2021

- Ben Zucker für den guten Zweck radelte? Dreihundertsiebzig Kilometer legte der Schlagerstar von seiner Heimat Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern bis nach Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt zurück. Fünf anstrengende Tage lang dauerte die Tour, die der 37-Jährige für den „RTL-Spendenmarathon“ absolvierte. Für jeden gefahrenen Kilometer legte Zucker 10 Euro aus seiner eigenen Tasche obendrauf – gemeinsam mit der Stiftung RTL – „Wir helfen Kindern e.V.“ möchte er damit den Verein „Kahuza e.V.“ unterstützen, der sich gegen Kinderarmut und Gewalt an Kindern engagiert. Im Vorfeld der Challenge sagte Ben: „Ich freue mich auf die Herausforderung und darauf, dass ich damit auch etwas zurückgeben kann. Ich habe immer wieder viel Glück in meinem Leben gehabt. Ein Stückchen davon möchte ich nun den Kindern von KAHUZA weitergeben. Außerdem freue ich mich natürlich auch mal wieder ein paar meiner Fans persönlich zu treffen – zwar mit Abstand, aber immerhin!“ Mit dieser tollen Aktion schafft es der charismatische Sänger diesmal vielleicht in die Kategorie „Liebling des Jahres“. Im letzten Jahr musste sich der Musiker Kerstin Ott knapp geschlagen geben. Abstimmen können Fans unter schlagerplanetradio.com. Übrigens ist Ben Zucker selbst Vater einer acht Jahre alten Tochter. Und wie es scheint, hat die Kleine das musikalische Talent ihres Papas geerbt. „Sie schreibt gerade ihre ersten Songtexte, das ist sehr süß“, schwärmte Ben gegenüber „Freizeit im Leben“. Die Gesangsdarbietungen seines Nachwuchses nimmt der Schlagerstar regelmäßig auf – vielleicht tritt die Kleine ja in seine Fußstapfen.

- Hella von Sinnen zwangsgestört ist? Das eröffnete die Ulknudel nun der „Bild am Sonntag“. Seit ihrer Trennung von Lebensgefährtin Cornelia Scheel im November 2015 fühlt sich die 62-Jährige offenbar ziemlich alleine. Kein Wunder, denn 25 Jahre lang war ihre Partnerin und Managerin der Lebensmittelpunkt der Gummersbacherin. Doch schon länger scheint Hella Stille nicht gut ertragen zu können. Ihr Mittel dagegen: In fast allen Wohnräumen läuft seit Jahrzehnten ein Fernseher. Inzwischen seien die Geräte in Küche und Gästetoilette leider kaputt gegangen. Doch in früheren Zeiten wussten Besucher diesen Service zu schätzen – vor allem bei Welt- und Europameisterschaften, erklärte die Entertainerin gegenüber „bild.de“, „Alle, die sich was zu essen holten oder pissen gingen, konnten so das Spiel weiterverfolgen.“ Im Wohnzimmer und im Badezimmer würden weiterhin Fernseher hängen. Hellas Schlafzimmer wird sogar von zwei Geräten bespielt. „Das war schon so, als ich noch mit Dirk Bach (†51) zusammengewohnt habe. Auch damals hing überall ein Fernseher. Das ist so eine kleine Zwangsstörung von mir“, erklärte von Sinnen, die den Fernseher auch als Nachtbeleuchtung schätzt. „Wenn du nachts nochmal ins Bad gehst, macht dich das Licht der Flimmerkiste nicht so wach“, ist die Wasserstoffblondine überzeugt. Vor allem Trickfilme haben es der Unterhaltungskünstlerin angetan. „Wenn Besuch da ist, gibt es doch nichts Schöneres, als wenn oben auf dem großen Bildschirm im Hintergrund 'Cinderella' oder 'Arielle' läuft.“ Werbung hasst Hella aber. In vielen Spots würden „die Mädchen ganz in rosa dasitzen und Einhörner bekommen und die Jungs Metallbaukästen. Das ist ja wie 1965, ich bekomme wirklich die Krise“, echauffierte sie sich. Aktuell ist die Heldin der RTL-Show „Alles Nichts Oder?!“ im Animationsfilm „100 % Wolf“ als Synchronsprecherin im Kino zu hören. 

- Evelyn Burdecki Opfer einer Betrugsmasche wurde? Eigentlich ist das TV-Sternchen ja eine wahre Frohnatur. Doch kürzlich verging ihr das Lachen. Im Interview mit dem Magazin „RTL Exclusiv“ berichtete Burdecki, dass sie zum Betrugsopfer wurde und Anzeige erstattet hat. Evelyn erhielt eine Mail mit dem Betreff: „Wichtig!“, in der es hieß: „Ich beobachte dich jetzt seit einigen Monaten.“ Der Stalker der Vorzeige-Blondine erklärte, er habe sich Zugriff zur Kamera ihres Handys verschafft und sowohl das Mobiltelefon als auch ihren Laptop gehackt. „Das bedeutet, dass ich alles auf deinem Bildschirm sehen kann, die Kamera und das Mikrofon einschalten kann“, behauptet der Absender. Er forderte von der Ex-Dschungelkönigin 1.300 Euro, ausgezahlt in der Kryptowährung Bitcoin. Falls er das Geld nicht bekomme, wolle er Burdeckis Videos, Fotos, sensible Inhalte und sämtliche Kontakte veröffentlichen. Ein Schockmoment für die 32-Jährige! Doch das Fernseh-Dummchen ist schlauer, als sie sich gibt. In einem Interview mit der Bild-Zeitung offenbarte sie nun sogar, dass sie gerne damit spiele, als naiv und sogar ein wenig doof zu gelten. „Nur, weil ich bei Günther Jauch mal nicht alle Quizfragen weiß, bin ich noch lange nicht so doof und lasse mir von wildfremden Leuten mein Geld abluchsen. Man muss als Promi höllisch auf sein Geld aufpassen. Da sind viele falsche Fünfziger in der Welt unterwegs“, erklärte die Reality-Darstellerin dem Blatt. Manche würden ihr sogar auf der Straße auflauern. „Das ist Mafia, davon lasse ich natürlich die Finger.“ Für die Zeit nach ihrer TV-Karriere hat sich die Fernseh-Ikone übrigens mit Immobilien abgesichert. „Heute biste hot, morgen biste Schrott“, so Burdecki. Man müsse sich frühzeitig Gedanken machen, wovon man danach leben wolle. Sie sei nicht sonderlich interessiert daran, sich ständig teure Markenprodukte zu kaufen. Lediglich ein einziges Mal sei sie schwach geworden - und investierte in eine 4000-Euro-Handtasche von Chanel.

- Andrea Berg in ein Corona-Impf-Drama verstrickt ist? Der Ehemann der Schlagersängerin betreibt das Hotel „Sonnenhof“ in Großaspach. Dort kam es unlängst zum Skandal. Wie das Internetportal „T-Online“ berichtete, soll das Erlebnishotel aktiv mit Impfaktionen geworben haben. In dem Artikel wird die Internetseite des Erlebnishotels Sonnenhof zitiert: „Mit unserer Partner-Arztpraxis, mit der wir bei den Tests hier im Hause kooperieren, bieten wir [...] unseren Hotelgästen auch Impftermine hier im Sonnenhof an. Mit einem vorab vereinbarten Termin haben Sie die Möglichkeit, zuverlässig durch unseren Hausarzt eine Impfung mit dem gewünschten Impfstoff unkompliziert zu erhalten.“ Demnach standen drei Impfstoffe zur Auswahl – ab einer Buchung von mindestens zwei Nächten sei der Pieks erhältlich, hieß es. Das in vielen Augen unlautere Angebot ist inzwischen auf der Internetseite wieder gelöscht, da es für reichlich Unmut sorgte. Der Grund:  Zwar existiert derzeit in Deutschland keine Impf-Priorisierung mehr, aber in vielen Regionen sind Vakzine immer noch knapp. Auf „SWR“-Anfrage hieß es seitens des Sonnenhofs, dass sich Uli Ferber nicht persönlich dazu äußern wolle. Angesprochen auf das mutmaßliche Impfangebot, war von dort zu hören, dass eine Impfung nicht an eine Hotelbuchung gebunden sei. Schriftlich hieß es am Donnerstagnachmittag schließlich von der Geschäftsführerin Katrin Boysen-Ferber: „In der Bekämpfung der Pandemie ist jeder gefordert, wir tragen als Hotel Sonnenhof im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne dazu bei. Insbesondere mit Testungen, so haben wir uns beispielsweise auch als Testzentrum zertifizieren lassen. Sollten Anfragen unserer Gäste hinsichtlich einer Impfung eingehen, leiten wir diese an eine Arztpraxis weiter, die dann selbstständig, natürlich nach Verfügbarkeit und ohne unser Zutun, entscheidet, ob eine Impfung entsprechend durchgeführt werden kann.“
...