header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Barke

Sachsen-Anhalt-News: Unbekannte Täter legen gleich mehrfach Gegenstände ins Gleis - Zeugenaufruf

Montag, den 5. April 2021

Blankenburg (ots) - Am Samstag, den 3. April 2021 wurde die Bundespolizei in Halberstadt durch die Notfallleitstelle der Bahn gegen 17:50 Uhr über mehrere ins Gleis gelegte Gegenstände im Bereich des Bahnhofes Blankenburg informiert: 

Bisher unbekannte Täter legten gleich mehrere Metallteile und gelbe Tonnen in die Gleisanlagen. Ein Lokführer bemerkte die Gegenstände und entfernte sie aus den Gleisen. Eine Streife der Bundespolizei fuhr zum Ereignisort und nahm den Sachverhalt auf. Gegen 19:30 Uhr meldete sich die Notfallleitstelle erneut bei den Bundespolizisten. Ein weiterer Lokführer bemerkte wiederum im Bereich des Bahnhofes Blankenburg mehrere Steine, die übereinander gestapelt auf den Schienenköpfen lagen. Auch sie wurden entfernt. Um 20:30 Uhr befanden sich dann ein Autoreifen, eine Warnbarke, mehrere Steine und ein Ast auf den Gleisen. Diese Hindernisse wurden durch die Bundespolizisten dokumentiert und anschließend aus den Gleisen genommen. 

Die Nachsuche im Umfeld, welche auch mit einem angeforderten Bundespolizeihubschrauber erfolgte, ergab keine Hinweise auf den oder die Täter. Da es sich hierbei um gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr handelt, bittet die Bundespolizeiinspektion Magdeburg die Bevölkerung um Unterstützung.

Wer kann Hinweise geben, die zur Aufklärung dieser Straftaten beitragen können. Wer hat am Samstag, den 3. April 2021 zu den jeweiligen Tatzeitpunkten im Bereich des Bahnhofes Blankenburg Personen oder Fahrzeuge bemerkt, die mit diesen Taten im Zusammenhang stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391 / 56549 555), unter der kostenfreien Bundespolizei-Hotline (Tel.: 0800 / 6 888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Weiterführende Informationen können auch über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage www.bundespolizei.de gegeben werden.

Fotos/Bundespolizei