header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
P90397557 highRes le mans fra 27th aug

Motorsport-News: BMW Motorrad World Endurance Team geht vom zweiten Startplatz aus in die „24 Heures Motos“ in Le Mans

Samstag, den 29. August 2020

Le Mans. In einer spannenden zweiteiligen Qualifikation für die „24 Heures Motos“ in Le Mans (FRA) hat sich das BMW Motorrad World Endurance Team den zweiten Startplatz gesichert. Die Durchschnittszeit der jeweils besten Rundenzeiten aus den einzelnen Qualifyingsessions betrug 1:36,899 Minuten. Damit verpasste die #37 BMW S 1000 RR die Poleposition um nicht einmal zwei Zehntelsekunden.

Das Qualifying wurde am Donnerstag und Freitag bei teils wechselnden Bedingungen ausgetragen. Die Stammfahrer Kenny Foray (FRA), Ilya Mikhalchik (UKR) und Markus Reiterberger (GER) starteten in den Gruppen „Blau“, „Gelb“ und „Rot“. Peter Hickman (GBR), in Le Mans der vierte Fahrer des Teams, trat in der Gruppe „Grün“ an.

Das private BMW Team GERT56 by GS YUASA qualifizierte sich in der Superstock-Klasse für Startplatz drei (Rang 13 gesamt). Im Sattel der #56 BMW S 1000 RR wechseln sich Stefan Kerschbaumer (AUT), Lucy Glöckner (GER) und Pepijn Bijsterbosch (NED) ab. Das Team LRP Poland startet mit der #90 BMW S 1000 RR und den Stammfahrern Dominik Vincon (GER), Kamil Krzemien (POL) und Bartlomiej Lewandowski vom 17. Gesamtrang.

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans markiert die dritte Runde der Saison 2019/20 in der FIM Endurance World Championship (FIM EWC). Das Rennen wird am Samstag, 29. August, um 12.00 Uhr Ortszeit gestartet und endet am Sonntag, 30. August, ebenfalls um 12.00 Uhr.

Stimmen nach dem Qualifying für die „24 Heures Motos“ in Le Mans.

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor: „Startplatz zwei ist eine hervorragende Ausgangsposition für das 24-Stunden-Rennen. Wir haben im Qualifying gezeigt, dass wir mit allen Fahrern und mit unserer BMW S 1000 RR bei allen Bedingungen schnell sind. Doch wir wissen auch, dass das im Langstreckensport nur der erste Schritt ist. Nun gilt es, die Pace 24 Stunden lang im Rennen umzusetzen, fehlerfrei zu bleiben und auch das nötige Rennglück zu haben. Denn in einem 24-Stunden-Rennen kann niemand vorhersehen, was über diese lange Distanz passieren wird. Wir sind jedenfalls gerüstet, und das gesamte BMW Motorrad World Endurance Team wird alles dafür geben, am Sonntagmittag mit einem starken Ergebnis ins Ziel zu kommen.“ 

Werner Daemen, Team Manager BMW Motorrad World Endurance Team: „Ich bin sehr glücklich damit, wie die Trainings und das Qualifying gelaufen sind. Wir hatten nur heute einen Sturz von Ilya im Qualifying, aber das kann passieren, denn jeder Rennfahrer will das Beste herausholen und geht ans Limit. Unsere BMW S 1000 RR läuft reibungslos, unsere Fahrer sind alle in Top-Form, auch unser vierter Fahrer Peter Hickman war sehr stark. Ich glaube, dass wir mit Startplatz zwei sehr zufrieden sein können. Nun sind wir bereit für das Rennen!“

Kenny Foray: „Das Qualifying lief nicht schlecht für uns, vor allem ‚Reiti’ ist heute eine absolut unglaubliche Runde gefahren. Bei mir persönlich wurde das Feeling von Session zu Session besser, und ich fühle mich auf dem Bike gut, auch, wenn ich bisher nicht meine Pace gehen konnte. Doch ich bin davon überzeugt, dass mir das während des Rennens gelingen wird. Wir haben alle Zutaten für ein wirklich gutes Rennen. Wir Fahrer sind alle schnell, und das Team ist stark, deshalb erwarte ich das Beste. Aber 24 Stunden sind 24 Stunden, und ich denke, dass das Wetter nicht optimal sein wird. Es könnte etwas Regen geben. Warten wir es ab. Ich bin sicher, dass wir ein Top-Resultat einfahren können.“

Ilya Mikhalchik: „Insgesamt haben wir ein starkes Paket. Alle Fahrer kommen auf schnelle Rundenzeiten und haben eine tolle Pace. Das ist in einem Langstreckenrennen wichtig. Auch das Bike ist konstant gut und einfach zu fahren, was ebenfalls gut ist. Ich freue mich also definitiv schon auf dieses lange Rennen. Heute Nacht werden wir uns ausruhen, damit wir morgen bereit und fit sind. Und dann versuchen wir, diese 24 Stunden Rennfahren zu genießen.“

Markus Reiterberger: „Gestern hatten wir ein bisschen Pech mit dem Wetter, aber heute konnten wir bei besseren Bedingungen gut nachlegen. Kenny hat seine Rundenzeit noch einmal verbessert. Ilya ist leider gestürzt, und ich musste dann auf das Ersatzmotorrad wechseln, aber es hat trotzdem für die Tagesbestzeit gereicht. Danach wurde abgebrochen, weil ein anderer Fahrer gestürzt ist. Vielleicht hätte ich die Zeit sogar noch weiter unterbieten können, denn ich hatte ein super Gefühl auf dem Bike. Auf alle Fälle haben wir eine gute Ausgangsposition für das Rennen. Die Pace stimmt, alle machen einen super Job. Jetzt müssen wir einfach schauen, dass wir einen guten Start haben und sturz- und fehlerfrei und ohne technische Probleme durch die 24 Stunden kommen.“

Peter Hickman: „Es ist klasse, hier beim BMW Motorrad World Endurance Team dabei zu sein. Das Bike selbst war für mich noch neu, aber es lief gut, und es hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich bin zufrieden. Ich bin als Ersatzfahrer hier, und es ging darum, das Bike so gut wie möglich kennenzulernen für den Fall, dass ich gebraucht werde. Das Team ist sehr stark, die drei Stammfahrer haben alle sehr gute Rundenzeiten hingelegt, und alle fühlen sich auf dem Bike sehr wohl. Das Team ist für das Rennen gut aufgestellt, alle haben eine starke Pace. Wer weiß, was passiert, wenn es losgeht, aber die Daumen sind gedrückt für Samstag und Sonntag.“

Foto: Le Mans (FRA), 27th August 2020. BMW Motorrad Motorsport. FIM Endurance World Championship FIM EWC, 24 Heures Motos, BMW Motorrad World Endurance Team, #37 BMW S 1000 RR, Kenny Foray (FRA), Ilya Mikhalchik (UKR), Markus Reiterberger (GER), Peter Hickman (GBR). © BMW AG