header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Peter Altmaier

Altmaier nach Beratungen mit Wirtschaftsverbänden

Donnerstag, den 8. April 2021

Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat sich heute mit Vertreterinnen und Vertretern von über 40 Wirtschaftsverbänden per Videokonferenz über die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie ausgetauscht. Im Mittelpunkt des heutigen Austauschs standen die Betroffenheit der verschiedenen Branchen von den aktuellen Corona-Beschränkungen sowie die Hilfsprogramme der Bundesregierung. Daneben ging es auch um die Themen Impfen und Testen.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier (Foto) sagte nach den Treffen mit den Verbänden: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für den konstruktiven Austausch. Die aktuelle Corona-Lage ist leider weiterhin ernst und auch die Lage der Wirtschaft insgesamt hängt an der Entwicklung des Infektionsgeschehens. Während die Industrie weiter vergleichsweise gut durch die Krise kommt, leiden Dienstleistungen und Handel und andere Branchen weiterhin stark unter den Corona-Beschränkungen. Für besonders stark betroffene Unternehmen bietet der neue Eigenkapitalzuschuss eine wichtige zusätzliche Unterstützung. Auch haben wir die Bedingungen der Überbrückungshilfe III erneut verbessert.

Klar ist: Ein schneller Impffortschritt und der konsequente Einsatz von Schnelltests sind in dieser Phase der Pandemie entscheidend, damit es auch für die gesamte Wirtschaft insgesamt bergauf gehen kann. Die Unternehmen spielen dabei beim Testen eine wichtige Rolle und nehmen diese Verantwortung wahr. In den vergangenen Wochen konnte das Testangebot der Wirtschaft für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich ausgebaut werden. Das begrüße ich sehr. Durch verstärktes Testen können Infektionen früher und öfter erkannt und weitere Übertragungen verhindert werden.“

Das heutige Treffen war bereits das fünfte große Treffen von Bundeswirtschaftsminister Altmaier mit den Wirtschaftsverbänden seit Beginn der Corona-Pandemie. Das letzte Treffen fand am 16. Februar 2021 statt. Neben den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft nahmen unter anderen auch die Verbände des Mittelstands, der Familienunternehmen und der Freien Berufe sowie zahlreicher Branchenverbände teil, wie unter anderem Handel, Logistik, Gastgewerbe, Veranstaltung und Tourismus, Reisewirtschaft und viele andere.