header-placeholder


image header
image
Bauen Kran haus pixabay

Magdeburg-News: Sachsen-Anhalts Baupreise stiegen im Mai 2024 weiter


veröffentlicht am Mittwoch, 10. Juli 2024

Magdeburg/Halle. Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude stiegen in Sachsen-Anhalt im Mai 2024 um 3,2 Prozent zum Vorjahresmonat auf einen Indexstand von 134,0 (Basis: 2021 = 100), wie das Statistische Landesamt mitteilt. Im Vergleich zum Februar 2024 verteuerte sich der Bau von Wohngebäuden um 1,0 Prozent.

Für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden erhöhten sich die Preise im Mai 2024 um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zum Februar 2024 gab es einen Anstieg um 1,2 Prozent auf einen Indexstand von 130,4. Entwässerungsarbeiten verzeichneten mit 9,8 Prozent die höchste Steigerung zum Mai 2023. Weitere Preistreiber waren Abdichtungsarbeiten (+5,9 Prozent) und Erdarbeiten (+5,5 Prozent). Rückläufig dagegen waren Ramm-, Rüttel- und Pressarbeiten (-4,2 Prozent), Betonarbeiten (-2,2 Prozent) sowie Stahlbauarbeiten (-2,0 Prozent) im Jahresvergleich.

Ausbauarbeiten an Wohngebäuden waren im Jahresvergleich um 4,5 Prozent teurer. Zum Februar 2024 gab es einen minimalen Anstieg um 0,9 Prozent auf einen Indexstand von 136,9. Wie im Vorquartal wurde dies vor allem durch Raumlufttechnische Anlagen (+12,1 Prozent) beeinflusst, welche einen Indexstand von 180,5 erreichten. Auch für Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden stiegen die Preise um 9,4 Prozent zum Mai 2023. Die Preise von Beschlagarbeiten stagnierten zum Vorjahr (+0,0 Prozent), während es bei Tischlerarbeiten einen Preisrückgang (-0,3 Prozent) zum Vorjahr gab.

Ortskanäle erreichten mit 142,1 den höchsten Indexstand, dies entsprach einer Steigerung um 9,5 Prozent zum Mai 2023. Maßgebend waren hier Verbauarbeiten (+13,4 Prozent) und Verkehrswegebau, Oberbauschichten ohne Bindemittel (+13,2 Prozent). Revision der Statistik der Bauleistungspreise 2024.

Die Statistik der Bauleistungspreise wurde im Mai 2024 einer Revision unterzogen und auf das Basisjahr 2021 = 100 umgestellt. Mit der Revision erfolgte neben methodischen Veränderungen insbesondere die Aktualisierung der Wägungsschemata zur Anpassung an Kostenstrukturen des neuen Basisjahres. Die Gewichtung der Gewerke spiegelt die Bedeutung der verschiedenen Gebäudearten im Bauleistungssektor, wie Wohngebäude, Bürogebäude oder Straßenbau, wider.


Text: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Symbolfoto: pixabay