header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
SAN Tourismus

Tourismus in Sachsen-Anhalt: Gäste- und Übernachtungszahlen weiter gesunken

Donnerstag, den 22. April 2021

Die vorläufigen Ergebnisse der Monatserhebung im Tourismus zeigten auch im Februar 2021 weiter einen deutlichen Einbruch der durch die Beherbergungsbetriebe gemeldeten Gästeankünfte. Im Vergleich zum Februar 2020 sanken diese um 81,1 %. Mit -71,8 % blieb auch die Anzahl der Übernachtungen deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Das seit Anfang November 2020 andauernde Beherbergungsverbot für touristische Zwecke wirkte sich weiterhin massiv auf den - im Jahr 2019 noch stabilen - Wirtschaftsfaktor Tourismus in Sachsen-Anhalt aus. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes erfolgten für den Monat Februar 2021 Meldungen von rund 800 geöffneten Beherbergungsbetrieben des Landes (-22,1 % im Vorjahresvergleich). Mit rund 39 200 Gästeankünften sank deren Zahl um 81,1 % im Vergleich zum Februar 2020. Die Zahl der Übernachtungen ging um 71,8 % zurück. Während im Februar 2020 noch um die 527 900 Übernachtungen verzeichnet werden konnten, waren es im gleichen Monat 2021 lediglich rund 148 600. Auch die durchschnittliche Auslastung der angebotenen Schlafgelegenheiten sank von 27,9 % im Februar 2020 auf nur noch 11,5 % im Februar 2021.

Sowohl bei Gästen aus dem Inland als auch bei Gästen aus dem Ausland sank das Beherbergungsaufkommen im Februar 2021. Um 81,3 % verringerte sich die Anzahl der Gäste mit Wohnsitz im Inland gegenüber dem Vorjahreswert, die der Auslandsgäste um 78,9 %. Die Übernachtungen der Inlandsgäste gingen mit rund 136 600 um 72,5 % im Vergleich zum Februar 2020 zurück, Gäste mit Wohnsitz im Ausland buchten rund 12 000 Übernachtungen, 61,7 % weniger als im Vorjahresmonat.

Gäste konnten im Februar nur aus geschäftlichen Gründen beherbergt werden. Sie verweilten den Meldungen zufolge durchschnittlich 3,8 Tage und somit 1,3 Tage länger als die Gäste im Februar 2020.

Die stark sinkenden Zahlen im Vorjahresvergleich betrafen alle Betriebsarten im Beherbergungswesen. Im Bereich der klassischen Hotellerie wurden im Februar 2021 79,5 % weniger Gäste und 76,2 % weniger Übernachtungen gemeldet als im Februar des Vorjahres. Am stärksten betroffen waren die Ferienunterkünfte und sonstigen Beherbergungsstätten mit 95,6 % weniger Gästeankünften und 89,5 % weniger Übernachtungen als im Vorjahresmonat. Auch die Campingplätze meldeten Einbußen im Vergleich zum Februar 2020 von 94,2 % bei den Ankünften und 72,9 % bei den Übernachtungen. Im Gegensatz dazu erschienen die Rückgangsmeldungen der Vorsorge- und Rehabilitationskliniken von 32,9 % bei Ankünften und 34,1 % bei Übernachtungen moderat.

Der Vorjahresvergleich mit dem Februar 2020 zeigte in allen Regionen drastisch sinkende Gäste- und Übernachtungszahlen. Dabei war Reisegebiet Altmark mit Rückgängen von 68,6 % bei den Gästeankünften und 53,3 % bei den Übernachtungen noch am wenigsten betroffen. Die Region Harz und Harzvorland konnte die Wintersaison 2021 auch im Februar nicht nutzen und hatte Einbußen von 94,6 % an Ankünften und 91,4 % an Übernachtungen im Vergleich zum Februar des Vorjahres.  

In die Monatserhebung im Tourismus sind einbezogen Beherbergungsbetriebe mit 10 und mehr Schlafgelegenheiten und Campingplätze mit 10 und mehr Stellplätzen.