header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
jerichowerland

Polizeirevier Jerichower Land: Aktuelle Polizeimeldungen

Mittwoch, den 25. März 2020

Gommern

Unfall

In der Salzstraße kam es gestern zu einem Auffahrunfall. Der Fahrer eines Renaults befuhr die Salzstraße in Richtung Plötzky. Im Bereich der Kreuzung zur Dornburger Straße musste der Fahrer verkehrsbedingt bremsen woraufhin der dahinter fahrende Skoda auf den Renault auffuhr. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Unfall beim Überholen

Als der Fahrer eines Pkw heute Vormittag auf der B246a auf gerader Strecke zwischen Plötzky und Gommern zwei vor ihm fahrende Pkw überholen wollte, scherte plötzlich einer der Pkw selbst aus, um zu überholen. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß der beiden überholenden Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand.

 
Burg

Unfall

In der Zerbster Straße kam es heute Vormittag zu einem Verkehrsunfall im Bereich der Einmündung zur Brüderstraße. Ein Pkw, der aus der Brüderstraße kam stieß mit einem anderen Pkw auf der Zerbster Straße zusammen. Personen wurden nicht verletzt.

 
Jerichower Land

Streifen der Polizei im Zusammenhang mit der CORONA-Situation

Seit einigen Tagen sind Polizeibeamte im Jerichower Land auf Streife mit besonderem Augenmerk auf die Einhaltung der Eindämmungsverordnung und der vom Land verfügten Ausgangsbeschränkung. Neben Spielplätzen, Gewerbetreibenden, gastronomischen Einrichtungen und anderen Hot-Spots kontrollieren die Beamten, ob sich die Bürgerinnen und Bürger an die von Bund und Land beschlossenen Regelungen gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus halten.    
                 
Insbesondere die Regionalbereichsbeamten stehen im ständigen Kontakt mit den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden unseres Landkreises, um gemeinsame Streifen durchzuführen bzw. um sich über besondere Feststellungen auszutauschen. Im Großen und Ganzen halten sich die Bürgerinnen und Bürger an die Vorschriften und zeigten Verständnis für die polizeilichen Maßnahmen. In einzelnen Fällen wurden kleinere Personengruppen, sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Wohnungen, in sensibilisierenden Gesprächen zur Besonnenheit gerufen, so dass seitens der Polizei bisher kein Verfahren eingeleitet werden musste.