header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
csm 144799.rgb 8788a29f58

Platz da: So kommen kleine Gärten ganz groß raus

Sonntag, den 2. Februar 2020

(djd). Bauflächen, erst recht in gefragten urbanen Lagen, werden händeringend gesucht. Mit der hohen Nachfrage sind vielerorts auch die Preise für Bauland deutlich gestiegen. Eine Folge: Grundstücke in städtischen Neubaugebieten sind häufig eng geschnitten, sodass für den Garten nur noch wenig Platz übrig bleibt. Das bedeutet aber nicht, dass man komplett auf den Wohlfühlbereich unter freiem Himmel verzichten müsste. Mit einer guten Planung kommen auch kleinere Gärten groß raus.

So wirken Miniflächen optisch größer

Eine wichtige Faustregel für die Planung kleiner Gartenflächen lautet: Weniger ist mehr. Den ohnehin begrenzten Raum daher besser nicht mit Beeten, Pflanzkübeln und Co. überfrachten, sondern genug Freifläche für Rasen, Wege und Sichtachsen einplanen. "Bei der Wahl der Pflanzen muss man auf jeden Fall die Wuchshöhe beachten", sagt Stihl-Gartenexperte Jens Gärtner. "Für den Vordergrund zum Haus hin eignen sich niedrig wachsende Pflanzen, da sie die Sicht nicht einschränken." An der Grundstücksgrenze, wo gleichzeitig ein Sichtschutz gewünscht wird, könne die Wuchshöhe dann allmählich ansteigen. Ein weiterer Tipp: Wege sollte man nicht schnurgerade, sondern besser in geschwungenen Formen anlegen. "Das lässt die Fläche optisch sofort größer wirken. Zu diesem Effekt tragen auch kleinere Bodenplatten bei, während großformatige Platten in einem kleinen Garten zu dominant wirken können", erklärt der Fachmann weiter. Ebenso können Trockenmauern - etwa in Kniehöhe angelegt und abwechslungsreich bepflanzt - die Fläche strukturieren.

Kompakte Gartenhelfer für die Grünpflege

Eine praktische Lösung für alle, die auch auf wenig Raum eigenes Obst und Gemüse in Bio-Qualität ziehen wollen, sind zudem trendige Hochbeete. Mit etwas Geschick lässt sich die Holzkonstruktion dafür selbst anfertigen, so kann man frischen Salat, Kräuter und Gemüse bis weit in den Herbst hinein ernten. Auch für die Pflege kleiner Gärten sind elektrische Gartenhelfer wie ein Rasenmäher, eine Heckenschere und ein Blasgerät nützlich, um sich die Arbeit zu erleichtern und Zeit zu sparen. Empfehlenswert sind Einstiegsgeräte wie der Rasenmäher RMA 235, die Heckenschere HSA 45 und das Blasgerät BGA 45 von Stihl. Sie sind eigens auf den Bedarf von kleinen Gärten ausgelegt und werden mit Akkus betrieben. Das lästige Hantieren mit Verlängerungskabeln ist damit passé. Eine gute Gelegenheit, die Vorteile der verschiedenen Gartenhelfer mit Akkuantrieb kennenzulernen und selbst auszuprobieren, bietet der Aktionstag "Garten-Start" am 4. April 2020. Unter www.stihl.de findet man Adressen teilnehmender Fachhändler aus der Nähe.

Bild: Auch kleinere Gärten wollen gut gepflegt werden. Dafür sind kompakte Einstiegsgeräte die erste Wahl. Besonders praktisch sind solche mit Akkuantrieb. Foto: djd/STIHL