header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
haseloff

Heute in Magdeburg: Ministerpräsident Haseloff überreichte fünf Bundesverdienstorden

Donnerstag, den 12. Dezember 2019

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (Foto) hat heute in der Staatskanzlei in Magdeburg Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an drei Bürgerinnen und zwei Bürger überreicht. Verliehen wurden die Orden von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier. Haseloff würdigte in seiner Laudatio vor allem das ehrenamtliche Engagement der Geehrten. „Die heute zu Ehrenden haben sich in außerordentlicher Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht. Ihre Biographien und ihre Tätigkeitsfelder sind zwar unterschiedlich, aber sie haben die große Gemeinsamkeit, den Mitmenschen dienen zu wollen. Sie haben jeder auf seine Weise Verantwortung übernommen, sich neben ihrem Beruf und anderen Verpflichtungen engagiert und sich in den Dienst unserer Gemeinschaft gestellt. Sie sind Vorbilder für andere Menschen.“

Geehrt wurden:

Anette Byhahn, Wittenberg, Verdienstkreuz am Bande

Die 50-jährige Leiterin der „Neurofibromatose Regionalgruppe Sachsen-Anhalt“ setzt sich seit über zehn Jahren für die Belange von kranken Menschen ein. Sie koordiniert den Aktionstag der seltenen Erkrankungen. Ministerpräsident Haseloff sagte in seiner Laudatio: „Mit Ihnen bekommt das notwendige Engagement in diesem Bereich ein konkretes Gesicht. Sie sind den von seltenen Krankheiten betroffenen Menschen eine große Hilfe und Ermutigung in ihrer schwierigen Lage.“

Dr. Frank Eigenfeld, Halle, Verdienstkreuz am Bande

Der 76-jährige wird für seine Verdienste um die friedliche Revolution in der DDR geehrt. Eigenfeld war Mitbegründer des „Neuen Forums“ und hat die Demokratisierung in Halle gemeinsam mit vielen anderen Menschen zum Erfolg geführt. Der Ministerpräsident unterstrich in seiner Rede: „Sie sind als Bürgerrechtler und als Mitbegründer des „Neuen Forums“ einer der Protagonisten der demokratischen Erneuerung in Halle. Bis heute engagieren Sie sich dafür, dass dieser befreiende Aufbruch des Jahres 1989 in der Erinnerung der Menschen bleibt und die nachwachsenden Generationen ein Gefühl dafür bekommen, dass Bürgerrechte am besten dadurch verteidigt werden, dass man sie selbstbewusst in Anspruch nimmt.“

Marcus Graubner, Tangerhütte, Verdienstkreuz am Bande

Der 52-jährige Wirtschaftskaufmann wird für sein Engagement für behinderte Menschen ausgezeichnet. Graubner ist seit 20 Jahren Vorsitzender des „Behindertenverbandes Stendal und Umgebung“. Haseloff würdigte ihn mit den Worten: „Der soziale Charakter eines Gemeinwesens liegt im Umgang mit den Schwachen. Sie sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass benachteiligte Menschen in Sachsen-Anhalt eine Stimme bekommen.“

Ursula Pennigsdorf, Staßfurt, OT Hohenerxleben, Verdienstmedaille

Die 79-jährige gelernte Landwirtin wird für ihre kulturelle Arbeit in ihrer Heimatgemeinde geehrt. Pennigsdorf ist Vorsitzende im „Kultur- und Heimatverein Hohenerxleben“ und trägt maßgeblich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in ihrer Gemeinde bei. Der Ministerpräsident betonte in seiner Ansprache, dass die Ausgezeichnete sich große Verdienste um die Kultur und Heimatpflege in ihrer Gemeinde erworben habe. „Mit Ihrer Arbeit stärken Sie die Solidarität und das Gemeinschaftsgefühl. Daraus erwachsen die Liebe zur Heimat und auch Lebensqualität.“

Manuela Reimer, Halle, Verdienstmedaille

Die 41-jährige Rentnerin wird für ihr außerordentliches kirchliches Engagement ausgezeichnet. Insbesondere liegt ihr die Arbeit für Kinder und Familien am Herzen. Der Regierungschef betonte, dass das Engagement von Christen für das Gemeinwohl besonders stark ausgeprägt sei. Das verdiene Anerkennung und Ermutigung. „Manuela Reimer hat in ihrem Ehrenamt dazu beigetragen, dass es in ihrer Gemeinde ein starkes Angebot für Kinder und Familien gibt.“