header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Leselupen 18.09.19 14.10

Gesundheit-News: Heller, Größer, Breiter - Beleuchtete Leselupen


18. September 2019

Foto: Wenn die Brille für Kleingedrucktes nicht mehr reicht, kann eine Aufsetzlupe das Lesen wieder möglich machen.

Beleuchtete Leselupen können Senioren den Alltag erleichtern

(djd). Auch wer gesund lebt und sich fit hält, bleibt von manchen Alterserscheinungen nicht verschont. So lässt zum Beispiel bei den meisten Senioren irgendwann die Sehkraft nach.

Während die normale Orientierung dank Brille oft noch gut möglich ist, wird besonders das Lesen von kleingeschriebenen Texten ohne zusätzliche Sehhilfe schwierig. Das kann den Alltag beträchtlich einschränken. Denn ob Fernsehzeitung oder Lieblingslektüre, ob Rechnung oder Gebrauchsanweisung: Ohne Lesefähigkeit bleibt der Zugang zu Informationen und Unterhaltung oft verwehrt.

Entspannter lesen mit großem Sehfeld

Um Kleingedrucktes auch für schwache Augen wieder lesbar zu machen, muss es vor allem vergrößert werden. Eine Leselupe leistet die notwendige Vergrößerung, ohne dass eine spezielle Anpassung an die Augen des Nutzers erforderlich ist. Dadurch kann sie von jedem sofort und dauerhaft genutzt werden, auch wenn sich die Augen noch verändern. Oft wird beim "unter die Lupe nehmen" der Schrift jedoch das Sehfeld recht klein, und das Lesen mit einer handgehaltenen Lupe kann auf die Dauer anstrengend werden. Deutlich entspannter wird die Lektüre mit einer großen Aufsetzlupe wie der Twin-Lux MP. Sie weist bei 4,4-facher Vergrößerung nicht nur ein extrem hohes und breites Sichtfeld auf, sondern erlaubt durch die ergonomische Neigung auch einen mühelosen Einblick bei natürlicher Sitzhaltung. Informationen dazu finden sich unter www.schweizer-optik.de. So können sich Bücherwürmer ohne Ermüdung auch für längere Zeit in ihre Lektüre vertiefen.

Schwache Augen brauchen Licht

Die Aufsetzlupe löst außerdem auch das zweite Problem, dass das Lesen von Texten für Senioren oft erschwert: Lichtmangel. Denn durch Alterungsprozesse und Augenerkrankungen kann sich der Lichtbedarf so stark erhöhen, dass ein 60-Jähriger für bequemes Lesen rund 15-mal so viel Licht benötigt wie ein zehnjähriges Kind. Manchmal kann allein die bessere Beleuchtung den Unterschied zwischen lesbar und unlesbar ausmachen. Drei genau ausgerichtete LEDs in drei wählbaren Lichtfarben (Warmweiß, Neutralweiß, Kaltweiß) sorgen deshalb für eine gleichmäßige Ausleuchtung, die durch die Boost-Funktion noch verstärkt werden kann.

 

Text / Foto: djd/A. Schweizer/´Quadratmedia