header-placeholder


image header
image
Foto Dagmar Enkelmann

Stadtbibliothek Magdeburg: Buchvorstellung und Gespräch mit Politikerin Dagmar Enkelmann

Dienstag, den 10. September 2019

Auf Spurensuche nach dem „Mythos Ostfrau“

Die selbstverständliche Berufstätigkeit von Frauen und die staatliche Kinderbetreuung zählen für viele im Rückblick zu den Pluspunkten der DDR. Im 30. Jahr nach dem Mauerfall fragt das Buch „Emanzipiert und stark. Frauen aus der DDR“, ob Frauen im Osten Deutschlands tatsächlich über ein besonderes Selbstbewusstsein verfügten, sich anders als ihr Gegenüber im Westen sahen und gleichberechtigt(er) fühlten. Als Mitherausgeberin stellt die ehemalige Linken-Politikerin Dagmar Enkelmann den opulenten Text-Bild-Band am Donnerstag, 12. September, um 17 Uhr im Gespräch in der Stadtbibliothek vor.

In starken, teilweise bislang unveröffentlichten Bildern und Fotos zeigt das Buch den Alltag, blickt auf das Frauenbild in Kunst, Literatur und Film und bezieht die Lebenserfahrungen engagierter Frauen in aufschlussreichen Interviews mit ein, u.a. mit Gesine Lötzsch und Petra Pau. Als Mitherausgeberin sieht sie den zeitlichen Abstand zum Ende der DDR als Chance, gelassener als zuvor auf die Rolle der Frauen im Staatssozialismus zu blicken und an Lebenszusammenhänge zu erinnern, die im allgemeinen Gedächtnis fast verschüttet sind. Sieht man Anspruch und Realität hinsichtlich der Gleichberechtigung von Männern und Frauen in der DDR heute zu recht kritisch, so gab es doch handfeste sozialpolitische Maßnahmen. Babyjahr, Haushaltstag und Frauensonderstudium sowie staatliche Hilfen bei der Erziehung sollten Kind und Karriere für berufstätige Mütter möglich machen. „Als emanzipiert hätte ich mich damals sicher nicht charakterisiert, ich war es eben“, sagt Dagmar Enkelmann rückblickend.

Dagmar Enkelmann, geboren 1956, war am Ende der DDR Aspirantin an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften und promovierte im Wendejahr. Seit 1990 wirkte sie als Abgeordnete in Volkskammer, Bundestag und im Landtag Brandenburg. Sie war langjährige parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag und ist seit 2012 Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek lädt die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt alle interessierten Besucherinnen und Besucher zur Vorstellung des Buches „Emanzipiert und stark. Frauen aus der DDR“ am Donnerstag, 12. September, um 17 Uhr in die Zentralbibliothek der Stadtbibliothek am Breiten Weg ein. Der Eintritt ist frei.

Foto: Dagmar Enkelmann / Copy: Patrick Stary