header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
01 MDHEUTE dom

Aufruf zur Bürgerbeteiligung: Leitbilder zur Stadtentwicklung Magdeburgs werden fortgeschrieben

Donnerstag, den 29. August 2019

Heute am 29. August 2019 sind Bürgerinnen und Bürger zur zweiten Leitbildwerkstatt der Landeshauptstadt zur Fortführung des Stadtentwicklungskonzeptes eingeladen. In dieser öffentlichen Veranstaltung werden vier der acht Leitbilder diskutiert. Noch bis 4. September sind zudem alle Magdeburgerinnen und Magdeburger zur Online-Abstimmung aufgerufen.

Die zweite Leitbild-Werkstatt beginnt um 18.00 Uhr im Kaiserin-Adelheid-Foyer des Alten Rathauses.
 
Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt nehmen durch die Online-Befragung und die Leitbildwerkstätten aktiv Einfluss auf die weitere Stadtentwicklung. Eine hohe Beteiligung bildet automatisch einen repräsentativeren Querschnitt einer bürgernahen Stadtentwicklung. Als Basis der Diskussionen dienen dabei folgende Fragen: Wie hat sich die Landeshauptstadt bezogen auf die Leitbilder in den letzten Jahren entwickelt? Und: Taugen die Leitbilder als Orientierungsrahmen und als Entscheidungshilfen für die Stadtentwicklung der nächsten rund zehn Jahre? Alle Magdeburgerinnen und Magdeburger sind aufgerufen, an der Online-Befragung teilzunehmen. Die Teilnahme ist noch bis 4. September 2019 unter Magdeburg Bürgerbefragung möglich. Die im Jahr 2012 diskutierten Leitbilder können auf der Webseite der Landeshauptstadt im Dokument "Integriertes Stadtentwicklungskonzept Magdeburg 2025" auf den Seiten 3-12 noch einmal nachgelesen werden.
 
Aber auch persönlich können sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Landeshauptstadt einbringen. In der ersten Leitbild-Werkstatt am 15. August wurden folgende vier Themen besprochen: Magdeburg – Geschichtsträchtige und weltoffene Stadt an der Elbe, Magdeburg – Nachhaltige Stadtentwicklung im demographischen Wandel, Magdeburg – Stadt der Wirtschaft sowie Magdeburg – Stadt der Wissenschaft. Mehr dazu gibt es auf www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.459.1&object=tx|37.20930.1&La=1&.
 
Heute werden die letzten vier Leitbilder diskutiert: Magdeburg – Stadt der Bildung und Kultur, Magdeburg – Grüne Stadt, Magdeburg – Stadt zum vielfältigen, attraktiven Leben sowie Magdeburg – Regionales Zentrum und Einheit aus eigenständigen Identitäten.
 
Die Veranstaltung wird durch einen Moderator geleitet. Nachdem alle anwesenden Bürgerinnen und Bürger in vier Gruppen aufgeteilt sind, werden die vier Leitbilder jeweils parallel in getrennten Räumen diskutiert. Nach etwa 20 Minuten wird rotiert, sodass am Ende alle vier Leitbilder thematisiert und diskutiert werden können. Jedes Leitbild wird durch einen eigenen Moderator betreut. In diesen Diskussionen werden die zu Beginn gestellten Basisfragen gezielter formuliert:

- Was haben wir erreicht? Was sind die wesentlichen Eckpunkte der Stadtentwicklung der letzten Jahre?

- Was kommt auf uns zu? Welchen Herausforderungen werden wir uns in den nächsten 10 bis 15 Jahren stellen müssen?

- Welche Ziele setzen wir uns? In was für einer Stadt wollen wir 2030 leben?

- Welche Handlungsfelder, Schlüsselprojekte und Maßnahmen müssen wir angehen, um unsere Ziele zu erreichen?

 
Hintergrund

Bereits 2012 entwickelte Magdeburg Leitbilder für ein integriertes Stadtentwicklungskonzept – kurz ISEK – und 235 Bürgerinnen und Bürger nahmen an den Veranstaltungen teil. Eine integrierte Stadtentwicklung heißt, dass Planungsprozesse in einem ganzheitlichen Zusammenhang betrachtet werden. So sind bei der Planung einer Siedlung zum Beispiel auch Verkehr, Nachhaltigkeit oder soziale Belange zu berücksichtigen. Die aktuellen Leitbildwerkstätten und die Online-Befragung sollen die bereits vorhandenen Leitbilder prüfen und aktualisieren, nicht neu aufstellen. Die Anpassungen bzw. Änderungsvorschläge wurden seit April 2018 erarbeitet und sollen nun durch die Online-Befragung und die Veranstaltungen bürgernah diskutiert werden.
 
Viele der Datengrundlagen der bisherigen Stadtentwicklung basieren auf der Entwicklung der ersten Leitbilder aus dem Jahr 2010 und 2011. Viele Grundlagen der ersten Leitlinien haben sich geändert. So ist zum Beispiel die Einwohnerzahl zum Jahresende 2016 bereits um 10.000 Einwohner höher gewesen, als in der ersten Leitbildentwicklung prognostiziert wurde. Des Weiteren sollen Themen wie Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und Barrierefreiheit einen höheren Stellenwert bekommen.