header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
boerde

Polizeirevier Bördekreis: Aktuelle Polizeimeldungen

Freitag, den 31. Mai 2019


Schwerer Unfall mit einer Kutsche
Am 30.05.2019, gegen 15:40 Uhr, wurde polizeilich bekannt, dass eine Pferdekutsche mit fünf Personen verunglückt ist. Die Kutsche war auf einer Wiese in der Nähe der L43, zwischen Behnsdorf und Flechtingen, unterwegs, als sich aus noch ungeklärter Ursache das Pferd erschrak und mit der Kutsche durchging. Die beiden Männer (54 und 52) sprangen von der Kutsche, um das Pferd zu beruhigen. Bevor ihnen das jedoch gelang, fuhr die Kutsche mit einem Rad gegen einen durch Graswuchs verdeckten Feldstein und kippte um. Dabei verletzten sich zwei weibliche Personen (Alter unbekannt) so schwer, dass sie in das Klinikum Haldensleben eingeliefert werden mussten. Über Art und Umfang der Verletzungen liegen keine Erkenntnisse vor. Es waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Es kam zu keinen Einschränkungen des Verkehrs auf der L43.


Taschendiebe unterwegs
Am 29.05.2019 wurde ein ältere Dame in Wanzleben Opfer von Taschendieben. Dabei soll es sich um ein Pärchen gehandelt haben, welches die Dame (83) zunächst in ein Gespräch verwickelte um, unter Ausnutzung der Ablenkung, die Geldbörse der Dame aus ihrem mitgeführten Beutel zu entwenden. Den Verlust ihrer Börse bemerkte die Geschädigte erst in ihrer Wohnung. Bei dem Pärchen solle es sich um einen großen starken Mann mit Schirmmütze und eine kleine Frau mit Kopftuch gehandelt haben. Beide sollen arabischen Phänotyps sein.
Mögliche Zeugenhinweise dazu nimmt die Polizei in Haldensleben unter der Nummer 03904-4780 entgegen.


Fahren unter Einfluss von Alkohol
Nach einer Feier zum Himmelfahrtstag stieg ein 66-jähriger Fahrzeugführer, obwohl er zu viel Alkohol getrunken hatte in sein Fahrzeug und fuhr nach Hause. Mitfeiernde versuchten ihn von seinem Vorhaben abzuhalten, dies gelang jedoch nicht, so dass sie die Polizei informierten. Der Fahre konnte zu Hause durch die Polizei angetroffen werden und gab sein Trunkenheitsfahrt zu. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,77 Promille, was eine Blutprobenentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheines nach sich zog.


Unfall unter Einfluss von Alkohol
In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag hörte eine Zeugin in Bülstringen einen Knall und sah, dass ein Fahrzeug gegen ein abgeparktes Fahrzeug gefahren war. Durch die hinzugerufenen Polizeibeamten konnte der beteiligte 43-jährige Verursacher vor Ort angetroffen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Im Anschluss wurde bei dem Verursacher eine Blutprobe im Krankenhaus entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Ebenfalls in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag fuhr ein 36-jähriger Fahrzeugführer in Barleben in das Gleisbett der Eisenbahn, wobei er zuerst die Baustellenabsperrung missachtete und dann den unpassierbaren Bahnübergang benutzen wollte. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeugführers durch die Polizei kam heraus, dass er ein wenig Bier vor Fahrtantritt getrunken habe. Der Test der Atemluft des Fahrzeugführers ergab dann einen Wert von 0,85 Promille. Daher wurde eine Blutprobenentnahme beim Fahrzeugführer durchgeführt und dessen Führerschein sichergestellt. Bei dem Einsatz waren auch Kammeraden der FFW Barleben im Einsatz, welche die Bergung des verunfallten Pkw durchführten.

Fahrlehrer ohne Fahrlehrer zu sein
Durch die Kollegen wurde ein Fahrzeug kontrolliert, welche mit unsicherer Fahrweise auf dem Parkplatz des E-Centers in Wanzleben auffiel. Dabei stellte sicher heraus, dass der 21-jährige Beifahrer und gleichzeitige Halter des Pkw , "Fahrstunden" für seine 26-jährige "Fahrerin", welche nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, gab. Da dies jedoch im öffentlichen Verkehrsraum nicht erlaubt ist, wurden gegen beide Fahrzeuginsassen Anzeigen aufgenommen. Einmal wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen die "Fahrschülerin" und gegen den "Fahrlehrer", weil er jemanden ohne gültige Fahrerlaubnis ein Kraftfahrzeug  wissentlich fahren lassen hat – heißt hier: Halterduldung.