header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
cache 2448726408

Heute in der Börde: Einsatzmaßnahmen zur Bekämpfung von Unfallursachen

Donnerstag, den 21. Februar 2019


21.02.19, Kontrollzeit von 07:00 bis 14:00 Uhr, 

Das Polizeirevier Börde führte heute mit eigenen Kräften einen Einsatz zur Durchführung von komplexen Verkehrsüberwachungsmaßnahmen zur Bekämpfung von Hauptunfallursachen im Landkreis Börde durch.

Im Bereich des Polizeireviers Börde ereigneten sich im Jahr 2018 mehr als 5.000 Verkehrsunfälle. Zwar hat sich dabei der Anteil an getöteten Personen durch Verkehrsunfälle gegenüber dem Jahr 2017 etwas verringert, insgesamt gesehen befinden sich die Unfallzahlen jedoch auch im Jahr 2018 im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Börde auf einem hohen Niveau.

Die Hauptunfallursache stellt nach wie vor die Geschwindigkeit dar. Trotz zu verzeichnendem Rückgang sind weiterhin durch die Polizei Maßnahmen zu treffen, um diesen Trend fortzuführen.

Schwerpunkt der Verkehrskontrollen war die Reduzierung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit. In diesem Zusammenhang wurden zusätzlich allgemeine Verkehrskontrollen mit den Schwerpunkten Fahrtüchtigkeit der Fahrzeugführer sowie Handy / Gurt durchgeführt.

 

An insgesamt 14 Kontrollorten

-       Stadt Haldensleben (Bülstringerstr., Kiefholzstr., Neuhaldensleber Str., Magdeburger Str. hier beidseitig)

-       Verwaltungsgemeinde Hohe Börde (Irxleben- Niederndodeleber Str., Samswegen-OT Bleiche, Hermsdorf-Neue Str.)

-       Stadt Oschersleben ( Neindorfer Str, Seehäuser Weg, An der Wasserrenne, Neuwegensleben/B245, Ausleben, Emmeringen/L24, Hamersleben-Kolumbusstr.) wurden insgesamt

 19 Messstunden realisiert

621 Fahrzeugführer gemessen, davon
86 Ordnungswidrigkeiten festgestellt

- 37 x Geschwindigkeitsverstöße im Verwarngeldbereich

- 3 x Geschwindigkeitsüberschreitungen im Bußgeldbereich

- 16 x Nichtanlegen des vorgeschriebenen Sicherheitsgurt

- 3 x Benutzung des Mobiltelefons während der Fahrt 

- 27 x sonstige Ordnungswidrigkeitsverfahren (StVO und StVZO) und sieben Mängelmeldungen 

 

Auf der Landstraße 24, Oschersleben-Schermcke, Höhe des Abzweiges Emmeringen wurde bei erlaubten 70 km/h ein Fahrzeugführer eines Pkw Mitsubishi aus dem Landkreis Börde mit 124 km/h gemessen. Die Ergebnisse haben aufgezeigt, dass die Kontrollen nach wie vor erforderlich sind. In Oschersleben An der Wasserenne haben sich Anwohner bei den Einsatzbeamten für die Kontrolle bedankt.