header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
Screenshot 2019 01 17 16.33.19

Magdeburg: Sedimententnahme aus dem Adolf-Mittag-See beginnt

Donnerstag, den 17. Januar 2019


Rund 4 Mio. Euro aus Fördermitteln werden investiert


Ab der kommenden Woche wird das Areal rund um den Adolf-Mittag-See im Stadtpark Rotehorn auf die bevorstehende Sedimententnahme vorbereitet. Im Auftrag des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg wird das Gewässer saniert. Ziel ist es, die maßgeblich bei der Überschwemmung 2013 in den See gespülten Sedimente aus dem Gewässer zu befördern, um so den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Während der Sanierung können der Adolf-Mittag-See und der Uferbereich nicht von Erholungssuchenden und Wassersportlern genutzt werden.
 
Zunächst wird die Baustelle eingerichtet und z. B. der Bauzaun aufgestellt und eine Baustellenzufahrt hergerichtet. Nach Abschluss der vorbereitenden Arbeiten soll die eigentliche Sedimententnahme zwischen März und Oktober 2019 stattfinden. Für die Maßnahme stehen rund 4 Millionen Euro zur Verfügung; diese stammen aus dem Fördertopf zur Hochwasserschadenbeseitigung 2013 der Bundesregierung und des Landes Sachsen-Anhalt.
 
Zur Sicherung der Baustelle wird während der Arbeiten der Weg im östlichen Uferbereich zwischen Bootsverleih im Norden und Marieninsel im Süden abgesperrt, so dass das Gebiet durch Freizeitsportler und Spaziergänger vorübergehend nicht genutzt werden kann. Das bedeutet auch, dass der Bootsverleih in dieser Saison geschlossen bleibt. Bootsfahrten würden den Ablauf der Arbeiten maßgeblich behindern. Der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg bittet dafür um Verständnis bei den Magdeburgerinnen und Magdeburgern sowie ihren Gästen.
 
Im Zuge der Maßnahme wird mittels Schwimmbagger der Schlamm aus dem Adolf-Mittag-See entnommen und in Containern entwässert. Der so entwässerte Schlamm wird anschließend auf eine geeignete Deponie gebracht.
 
Das beliebte Gewässer im Stadtpark wurde zuletzt 2007/2008 erfolgreich entschlammt. Momentan ist allerdings der Zustand vor der letzten Sanierung wieder erreicht, was sich negativ auf die gesamte Ökologie des Sees und somit auf die Wasserqualität auswirkt. Dies führte gerade in den warmen Sommermonaten der vergangenen Jahre immer wieder zu Problemen.