header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
HKJL Schorcht 15x15 300dpi CI3A6139

Helios Klinik Jerichower Land - Patientenakademie im Januar: Der Darm das unbekannte Wesen

Dienstag, den 8. Januar 2019


·         Referent: Dr. med. Alexander Schorcht, Oberarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie

·         Thema: „Der Darm das unbekannte Wesen. Von der Vorsorge über Crohn, Colitis, Divertikulitis   bis zu Tumoren.“

·         Treffpunkt am 16. Januar 2019 um 17:00 Uhr im Konferenzraum „Carl von Clausewitz“ der   Helios Klinik Jerichower Land in Burg

·         Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) unterscheiden sich von anderen Darmerkrankungen durch wiederkehrende oder anhaltende Krankheitsschübe. Die beiden häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Über Diagnostik und Therapiemöglichkeiten informiert Oberarzt Dr. med. Alexander Schorcht am Mittwoch, den 16. Januar 2019, um 17 Uhr, im Rahmen der Vortragsreihe „Patientenakademie“.

 

Kaum ein anderes Organ des Körpers beeinflusst unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden so unmittelbar wie der Darm. Ist dieses wichtige Organ entzündet, sind Bauchschmerzen und anhaltender Durchfall, die sogenannte Diarrhoe, unangenehme Begleiterscheinungen. Mögliche Ursache können chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sein. „So bezeichnet man wiederkehrende oder chronisch aktive entzündliche Erkrankungen im Darm, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Bislang gibt es keine Heilung dieser Krankheitsbilder, dank moderner Therapien können jedoch die Symptome gelindert werden“, erklärt Dr. med. Alexander Schorcht, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

 

Wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen entstehen, ist noch nicht vollständig geklärt. „Man geht von einer Immunreaktion auf die in der Darmflora enthaltenen Bakterien aus, der Körper wehrt sich sozusagen gegen sich selbst“, sagt Dr. med. Schorcht. Auch eine Vererbung, falsche Ernährung und Stress stehen im Verdacht, das Risiko zu erhöhen.

Je nach Erkrankung leiden Betroffene fast dauerhaft unter Bauchschmerzen oder erleben wieder und wieder schmerzhafte Koliken. „Ein wichtiger Hinweis auf einen chronisch entzündeten Darm ist Blut im Stuhl. Mithilfe einer Darmspiegelung kann dann bestimmt werden, um welches Krankheitsbild es sich handelt und welche Therapiemöglichkeiten sich bieten“, so der Mediziner. Bei der medikamentösen Therapie stehen vor allem die Entzündungshemmung und die Linderung der Symptome im Vordergrund. „Da die dauerhafte Entzündung auch das Darmkrebsrisiko erhöht, sind regelmäßige Kontrollen wichtig. Im Einzelfall müssen Teile des Darms chirurgisch entfernt werden, um einer Krebserkrankung vorzubeugen“, so Dr. Schorcht.

Im Rahmen der Patientenakademie klärt Dr. med. Alexander Schorcht, welche Möglichkeiten es in der Diagnostik und Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gibt.

 

Die Patientenakademie ist eine medizinische Veranstaltungsreihe der Helios Klinik Jerichower Land, die sich an Patienten, Angehörige, Besucher und alle Interessierten richtet. Die regelmäßigen Veranstaltungen bieten eine breite Palette an interessanten Vorträgen aus verschiedenen Fachgebieten. Besucher können sich über Krankheitsbilder sowie über aktuelle Entwicklungen in der Medizin informieren. Die Vorträge finden im Konferenzraum „Carl von Clausewitz“ der Helios Klinik Jerichower Land statt.

 

Die Veranstaltung am Mittwoch, den 16. Januar 2019, um 17 Uhr, im Rahmen der Vortragsreihe „Patientenakademie“ ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

 

Klinikkontakt:

Helios Klinik Jerichower Land

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

August-Bebel-Straße 55a

39288 Burg

Tel.: (03921) 96 16 01

 

Bildunterschrift1: Dr. med. Alexander Schorcht, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Fotocredit: Helios Kliniken GmbH | Thomas Oberländer