header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
02 san news

Sachsen-Anhalts EU-Verwaltungsbehörden zum Austausch in Tirol

Magdeburg, den 24. November 2018


Stärkung der Regionalentwicklung über LEADER/CLLD

 

Vom 12. bis 15. November 2018 trafen sich die EU-Verwaltungsbehörden Sachsen-Anhalts aus dem Ministerium der Finanzen mit der zwischengeschalteten Stelle für LEADER und CLLD/EFRE in Tirol zum Austausch. Beide Bundesländer haben eines gemeinsam – die Umsetzung des CLLD-Ansatzes in der aktuellen Förderperiode. Konkret bedeutet dies, die von der Bevölkerung getragene lokale Entwicklung mit Hilfe von EU-Fördermitteln zu unterstützen. Viele Austauschpartner gibt es nicht. Sachsen-Anhalt ist deutschlandweit das einzige Bundesland, welches den CLLD-Ansatz nutzt. Rechtzeitig zur Vorbereitung der neuen Förderperiode ab 2021 hat ein intensiver Erfahrungsaustausch stattgefunden, wobei Probleme, Lösungsansätze und – nicht zuletzt – Erfolgsgeschichten zum Klingen kamen.

 

Ziel der EU-Verwaltungsbehörden für den ELER, EFRE und ESF ist es, die Ergebnisse des Austauschs für die Optimierung von LEADER/CLLD in der neuen Förderperiode zu nutzen. Dabei zählen Vereinfachung und Qualitätsverbesserung zu den Hauptzielen. In Tirol wird Regionalentwicklung gelebt und somit die Philosophie des Bottom-Up-Prinzips gestärkt. LEADER/CLLD übernimmt dort die Umsetzung innovativer Projekte und ist somit ein wichtiger Bestandteil in der Regionalentwicklung, welche sich aus vielen weiteren Bausteinen, Fördermaßnahmen und Engagements zusammensetzt. Der Regionalmanager ist dort die direkte Schnittstelle zwischen Antragsteller und Bewilligungsbehörde. Somit betreut und berät der Regionalmanager den Antragsteller allumfassend, unterstützt aktiv die Realisierung regionaler Entwicklungsbedürfnisse und erleichtert so schließlich der Bewilligungsbehörde die Arbeit durch Vorlage bewilligungsreifer Anträge. Schnelle Bewilligungen sind die Folge. Die EU-Verwaltungsbehörden in Sachsen-Anhalt haben es sich zum Ziel gesetzt, die in Tirol gemachten Erfahrungen für die sachsen-anhaltische LEADER/CLLD-Strategie zu nutzen.



Hintergrund:

 

LEADER ist eine Maßnahme des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung im ländlichen Raums (ELER). CLLD basiert auf der LEADER-Methode und ermöglicht darüber hinaus die Nutzung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF). LEADER und CLLD verfahren nach dem Bottom-Up-Ansatz. Dies bedeutet, die Bevölkerung entscheidet über die für ihre Region wichtigen umzusetzenden Projekte.