header-placehodler
MAGDEBURGER-NEWS.DE


image header
image
sts steffen seibert

Korruptionsprozess in Vietnam: Entführung ist Vertrauensbruch

In Hanoi hat der Korruptionsprozess gegen Trinh Xuan Thanh begonnen - einen vietnamesischen Geschäftsmann, der im August 2017 aus Deutschland entführt worden war. Die Entführung auf deutschem Boden sei inakzeptabel und habe das Vertrauen zwischen Vietnam und Deutschland gestört, so Regierungssprecher Seibert.

In Vietnams Hauptstadt Hanoi hat der Korruptionsprozess gegen den aus Deutschland entführten vietnamesischen Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh begonnen. Die Bundesregierung fordert ein rechtsstaatliches Verfahren für Trinh, das internationale Beobachter einschließt. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert (Foto) am Montag in der Regierungspressekonferenz.

Vertreter der deutschen Botschaft in Hanoi waren zum Prozessauftakt als Beobachter zugelassen, berichtete ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Trinh Xuan Thanh wird zur Last gelegt, als Chef des Baukonzerns PetroVietnam Construction - einer Tochter von PetroVietnam - umgerechnet mehr als 50 Millionen Euro zweckentfremdet zu haben. Bei einer Verurteilung droht dem 52-Jährigen die Todesstrafe.

Generalbundesanwalt ermittelt


Trinh war im vergangenen Sommer unter rätselhaften Umständen aus Berlin verschwunden, wo er sich um Asyl bemüht hatte. Die Bundesregierung ist überzeugt, dass er vom vietnamesischen Geheimdienst entführt wurde. Für diese Entführung gibt es klare Belege. Der Generalbundesanwalt hat am 10. August 2017 die Ermittlungen übernommen. Diese sind noch nicht abgeschlossen.

Als erste Konsequenz hat das Auswärtige Amt den nachrichtendienstlichen Leiter an der vietnamesischen Botschaft sowie einen weiteren vietnamesischen Botschaftsangehörigen aus Deutschland ausgewiesen. Die strategische Partnerschaft mit Vietnam wurde vorübergehend ausgesetzt.

Vertrauen zwischen Regierungen gestört


Die Entführung des vietnamesischen Staatsangehörigen Trinh auf deutschem Boden sei ein inakzeptabler Rechtsbruch gewesen, betonte Regierungssprecher Seibert. "Wir haben sehr klar gesagt, dass dadurch auch das Vertrauen zwischen unseren beiden Regierungen gestört ist und dass es notwendig ist, dass Vietnam handelt, um dieses Vertrauen wieder herzustellen."